Lebenshilfe statt Sterbehilfe

Morgen stimmt der Bundestag über eine Neuregelung der Sterbehilfe ab. Ein Kommentar von Corinna Rüffer, Trierer Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen.

Die Autorin dieses Beitrags: Corinna Rüffer ist Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen sowie Obfrau im Petitionsausschuss und Sprecherin für Behindertenpolitik. (Foto: Marco Piecuch)

Die Autorin dieses Beitrags: Corinna Rüffer ist Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen sowie Obfrau im Petitionsausschuss und Sprecherin für Behindertenpolitik. (Foto: Marco Piecuch)

Sterben darf nicht zur normalen Behandlungsoption und alltäglichen Dienstleistung werden. Ich werde deshalb für den Gesetzentwurf „Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung“ (von u.a. Michael Brand und Kerstin Griese) stimmen. Die darin vorgesehene strafrechtliche Regelung ist so gering wie möglich und so groß wie nötig, um die Tätigkeit von Organisation, deren alleiniges Ziel es ist, Menschen beim Sterben zu helfen, zu unterbinden. Angehörige und dem Sterbewilligen nahestehende Personen, die am Suizid teilnehmen, bleiben mit diesem Gesetzentwurf straffrei. Dasselbe gilt für Ärztinnen und Ärzte, die im Einzelfall Suizidbeihilfe leisten. Selbstverständlich bleibt auch der Suizid straffrei. Das ist nach geltendem Recht so und sollte auch so bleiben.

Die Notlage der Sterbewilligen, ihre Ängste und Bedürfnisse werden bei Suizidbeihilfe-Organisationen nicht aufgefangen. Im Gegenteil: Alte und schwerkranke Menschen könnten sich mehr und mehr unter Druck fühlen, sich selbst das Leben zu nehmen, um niemandem zur Last zu fallen. Das hat mit Selbstbestimmung nichts zu tun.

Wie real solche Befürchtungen sind, zeigt ein Blick in die Länder, in denen Unterstützung zum Suizid angeboten wird: In den Niederlanden, Belgien und der Schweiz steigt die Anzahl der assistierten Suizide kontinuierlich und teilweise rasant an. Und es sind längst nicht mehr nur Schwerstkranke, sondern auch vermehrt psychisch kranke und demente Menschen und sogar Kinder, die diese Angebote nutzen. Eine Gesellschaft, in der sich vermehrt Menschen für den Tod entscheiden, weil sie sehr viel Unterstützung und Zuwendung brauchen, hat moralisch versagt.

Statt Sterbehilfe brauchen wir mehr Lebenshilfe: eine gute psychiatrische Versorgung für Menschen in Krisensituationen, menschenwürdige Bedingungen bei Pflege- und Hilfebedürftigkeit sowie eine flächendeckende Hospiz- und Palliativversorgung.

Hier finden Sie den Gesetzentwurf „Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung“

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • dasuxullebt

    „Eine Gesellschaft, in der sich vermehrt Menschen für den Tod entscheiden, weil sie sehr viel Unterstützung und Zuwendung brauchen, hat moralisch versagt.“ – dem stimme ich zwar zu, aber das Versagen entsteht ja nicht durch die Sterbehilfe selbst. Der Wunsch nach Sterbehilfe ist ein Symptom, und ihn zu unterbinden, weil er ja aufzeigen könnte, wie sehr unsere Gesellschaft versagt hat, ist pure Heuchelei, und hat nichts mit Menschenliebe und Lebensbejahung zu tun.

    5. November 2015 at 13:13

KOMMENTAR SCHREIBEN