Man muss es nur wollen und schulen: Deutlich weniger Fixierungen in Heimen möglich

Es ist immer noch ein Skandal: Täglich werden 400.000 Menschen in Pflegeheimen mit Gurten gefesselt. Eine aktuelle Studie zeigt: Diese Praxis lässt sich vielfach vermeiden, ohne dass der Pflegealltag beeinträchtigt wird.

Prof. Gabriele Meyer ist Pflegewissenschaftlerin

Die umstrittenen Fixierungen alter Menschen im Heim mit Gurten oder Bewegungseinschränkungen mit Bettgittern sind nach einer aktuellen Studie in vielen Fällen unnötig. Mit besserer Schulung der Mitarbeiter lasse sich die Zahl der sogenannten freiheitseinschränkenden Maßnahmen (FEM) deutlich reduzieren, ohne das es zu mehr Stürzen oder Psychopharmaka-Verordnung komme, schreiben die Autoren.

Die Studie der Universitäten Witten/Herdecke und Hamburg wurde am Mittwoch in der renommierten Fachzeitschrift „Journal of the American Medical Association (JAMA)“ veröffentlicht, wie die Universitäten mitteilten.

Selbststrangulierungen möglich

Nach Schätzungen werden bundesweit jeden Tag rund 400.000 Menschen in Pflegeheimen mit Gurten an das Bett oder den Rollstuhl gefesselt oder mit Bettgittern am Aufstehen gehindert. Grund ist die Furcht vor Stürzen etwa bei Parkinson-Patienten. Demente Menschen zeigen oft einen übergroßen Bewegungsdrang, verlassen die Einrichtungen und irren draußen herum.

Langfristige Fixierungen müssen gerichtlich angeordnet werden, kurzfristige wie ein Bettgitter für eine Nacht nicht. Kritiker verweisen auf die Unfallgefahr durch die Gurte bis hin zu Selbststrangulierungen und den schnellen Muskelabbau durch die Zwangslage. Hinzu kommen die ethischen Probleme.

„Gitter und Gurte sind nicht nur ethisch umstritten und sollen laut Gesetz das letzte Mittel der Wahl sein, sie sind auch pflegefachlich nicht gerechtfertigt. Und trotzdem werden sie regelmäßig in Pflegeheimen angewendet“, kritisiert Prof. Gabriele Meyer, Pflegewissenschaftlerin der Universität Witten-Herdecke.

Entscheidend sei es, die Haltung der Pflegekräfte zu verändern und deutlich zu machen, dass der Pflegealltag auch ohne Zwang und Einschränkung bewältigt werden kann, sagte die Pflege-Professorin. In Nordrhein-Westfalen wollen sich im Herbst in einem Workshop unter dem Motto „Das fixierungsfreie Heim“ Einrichtungen vorstellen, die komplett auf Fixierungen verzichten, wie das Landesgesundheitsministerium mitteilte.

Keine zusätzlichen Stürze oder Medikamente

In der Studie waren jeweils 18 Pflegeheime in Nordrhein-Westfalen und Hamburg ein halbes Jahr miteinander verglichen worden. In einer Gruppe wurde das Personal mit einem Leitlinien-Programm intensiv auf Möglichkeiten hingewiesen, Fixierungen zu vermeiden. In der Vergleichsgruppe lief die Arbeit praktisch unverändert.

In der ersten Gruppe sei die Zahl der Freiheitseinschränkungen von knapp einem Drittel der Bewohner (31,5) auf gut ein Fünftel (22,6 Prozent) zurückgegangen, ohne dass es mehr Stürze gab oder zusätzlich Medikamente verordnet werden mussten, so die Studie. In der Vergleichsgruppe blieb der Anteil der Freiheitseinschränkungen fast unverändert bei knapp 30 Prozent.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN