""

Markus Rehm beim Kölner KinderSportFest

Schwerpunkt Inklusion: 3.500 Kinder besuchen das Event im Sportpark Müngersdorf.

Markus Rehm (l.) überreichte Medaillen und Siegerurkunden (Foto: Heimspiele)

Markus Rehm (l.) überreichte Medaillen und Siegerurkunden (Foto: Heimspiele)

Es war ein gigantisches Bild, das sich dem Turnverband Köln als Veranstalter und allen Besuchern am Samstag im Sportpark Müngersdorf bot. Bei sommerlichen, aber nicht zu heißen Temperaturen vergnügten sich zirka 3.500 Kinder samt Eltern, Großeltern und Freunden beim Ausprobieren verschiedenster Sportangebote sowie an den Mitmach-Stationen der Veranstaltungs-Partner. Auf dem Gelände der Deutschen Sporthochschule Köln, im NetCologne Stadion sowie auf der Westkampfbahn herrschte ein aufgeregtes Treiben und sorgte für strahlende Kinder und zufriedene Eltern.

Der „Sportliche Wettkampf Kölner Kinder“ stellte dabei erneut ein Highlight dar, von dem sich Oberbürgermeister Jürgen Roters sich am Morgen selbst überzeugte. Alle Kinder im Alter zwischen vier und zehn Jahren konnten sich wie gewohnt im Linienlauf und Zielwerfen sowie im Hochsprung miteinander messen. Die drei Besten eines Jahrgangs freuten sich anschließend über Medaillen und Siegerurkunden, die ihnen von Paralympics-Sieger im Weitsprung Markus Rehm überreicht wurden.

„Das Konzept funktioniert“

Beste Laune beim Kölner KinderSportFest (Foto: Heimspiele)

Beste Laune beim Kölner KinderSportFest (Foto: Heimspiele)

Der Athlet des hiesigen Olympiastützpunktes, dem nach einem Wakeboard-Unfall ein Unterschenkel amputiert werden musste, hatte 2013 bei der WM in Lyon den Weitsprungwettbewerb mit der Weltrekordweite von 7,95m gewonnen. Unterstützt wurde Rehm bei den Siegerehrungen durch Dr. Agnes Klein, Dezernentin für Bildung, Jugend und Sport, Klaus Hoffmann, Vorsitzender des StadtSportBund Köln und Dr. Jürgen Lahrs, Botschafter des Turnverbandes Köln e.V..

„Die erneut hohe Teilnehmerzahl zeigt uns, dass das Konzept funktioniert. Die strahlenden Gesichter und das positive Feedback, welches wir schon am Veranstaltungstag erhalten haben, belohnen uns Jahr für Jahr“ so Lars Bischoff von der Agentur HEIMSPIELE, die gemeinsam mit dem Turnverband Köln das Event umsetzt. „Es freut uns auch sehr, dass wir so viele Vereine, Verbände, Helfer und Partner für unsere Idee begeistern können. Wenn wir dann noch die tobenden Kinder, zufriedenen Eltern und glücklichen Helfer sehen, bestätigt es uns, diese Idee weiter voranzutreiben.“

Dodo und Didi (Foto: Heimspiele)

Dodo und Didi (Foto: Heimspiele)

In diesem Jahr lag einer der Schwerpunkte erneut auf dem Thema Inklusion. Fast alle Angebote konnten von Kindern mit und ohne Handicap getestet werden. Unterstützt durch die Arbeitsgruppe „Sport für Alle, behindert oder nicht“ sowie die Kämpgen-Stiftung ließ sich auch die Anwesenheit von Gebärdensprachdolmetschern realisieren, die unter anderem die Siegerehrungen übersetzten. Außerdem waren erstmals Helfer der Gemeinnützigen Werkstätten Köln vor Ort.

(PM)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN