""

Markus Rehm vor der WM: Sensationell wie einst Bob Beamon – aber nicht jedem passt das

Warum der Deutsche Leichtathletik-Verband die Leistungen des Weltrekordlers aus Leverkusen argwöhnisch verfolgt. Von Andreas Hardt

Markus Rehm bei seinem Weltrekord und Goldsprung bei den Paralympics 2012 in London (Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Markus Rehm bei seinem Weltrekord und Goldsprung bei den Paralympics 2012 in London (Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Der Jubel danach (Foto: dpa)

Der Jubel danach (Foto: dpa)

7,54 Meter! Marcus Rehm ist in eine neue Dimension des paralympischen Sports gesprungen. Sein Weltrekord am Wochenende in Leverkusen ist durchaus mit den 8,90 Metern von Bob Beamon bei den Olympischen Spielen 1968 vergleichbar, der bei den „Fußgängern“ den Weitsprung auf eine neue Ebene hob.

Schon mit seinem Satz auf 7,35 Meter bei den Paralympischen Spielen 2012 in London durchbrach Rehm eine Schallmauer seines Sports: Er hatte schlicht die Formel des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) gesprengt, die im kombinierten Wettkampf der unterschenkel- und oberschenkelamputierten Athleten die Weite nach Punkten verrechnet und die Schwächeren aufwertet.

Top-Favorit bei der WM

Und jetzt das. „Ich habe schnell nach dem Sprung gemerkt, dass er gut war. Dann bin ich nach vorne gelaufen, um zu sehen wie weit es tatsächlich war. Danach war ich natürlich super happy“, erzählt der 24-Jährige.

Er startet als Top-Favorit bei der WM der paralympischen Sportler vom 19. bis 26. Juli in Lyon. Sein Wettkampf ist am 24. Juli angesetzt. „Natürlich möchte ich diese Weite bei der WM bestätigen. Ob ich da jetzt noch mal drüber komme, weiß ich nicht, aber die 7,50 wären schon gut“, sagt er.

Wie gut die deutschen WM-Kandidaten in Form sind, zeigte bei dem integrativen Leichtathletik-Sportfest von Bayer Leverkusen auch Heinrich Popow. Der Prothesen-Sprinter rannte die 100 Meter bei zulässigem Rückenwind von 1,2 Meter/Sekunde in 12,11 und verbesserte damit zwei Tage vor seinem 30. Geburtstag die alte Bestmarke des Kanadiers Earle Connor um drei Hundertstelsekunden.

Zu gut für die Wettkämpfe der Behinderten

Eigentlich ist Rehm mittlerweile zu gut für die Wettkämpfe der Behinderten. Mit seiner neuen Weite wäre er am 6. Juli bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der „Fußgänger“ in Ulm Achter unter 13 Startern geworden. „Ich habe schon schnell nach den Paralympics gemerkt, dass bei 7,35 Metern noch nicht Schluss ist“, berichtet der Leverkusener, dem nach einem Wakeboard-Unfall vor zehn Jahren der rechte Unterschenkel amputiert werden musste.

Markus Rehm in London mit seiner Goldmedaille (Foto: Daniel Karmann/dpa )

Markus Rehm in London mit seiner Goldmedaille (Foto: Daniel Karmann/dpa )

Da ist es kein Wunder, dass der südafrikanische Sprinter Oscar Pistorius in sportlicher Hinsicht ein Vorbild für ihn ist. Pistorius legte sich so lange mit den Offiziellen der Leichtathletik-Welt an, bis er die Start-Erlaubnis für WM und Olympia erstreiten konnte. Rehm hat ähnliche Ziele – zeigt sich aber außerhalb des Sportplatzes nicht so angriffslustig wie einst Pistorius.

Von wegen Inklusion: Der DLV schließt Athleten mit Prothesen aus

So wie es der südafrikanische Blade-Runner vorgemacht hat, will auch der Orthopädie-Techniker Rehm als Paralympics-Sportler bei einem Top-Event der Athleten ohne Behinderung starten. Olympia scheint für ihn wegen der Norm von 8,20 Metern zwar unrealistisch, die deutschen Meisterschaften sind jedoch machbar.

„Ich will keine Vorzugsbehandlung, natürlich müsste auch ich die offizielle Norm dafür erst erfüllen“, sagt er. Als das Thema nach seiner Gala-Vorstellung in London aufgekommen war, hatte der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) dem Ganzen zunächst aber einen Riegel vorgeschoben und Athleten ausgeschlossen, die Prothesen oder weitere Technologien benötigen. Auch Popow ist davon betroffen (ROLLINGPLANET berichtete: Paralympics-Sieger zu DLV-Vorstoß: „Ein Skandal“).

„Ich würde mich gerne mit dem DLV zusammensetzen und eine Lösung für alle Beteiligten finden. Ich bin ja auch nicht auf Konfrontation aus“, reagiert Rehm zurückhaltender als Popow auf die skandalöse Haltung des DLV.

(RP/dpa)


Inklusion in Gesellschaft, Sport & Freizeit
Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN