Matthias-Claudius-Preis für den „Ohrenkuss“

ROLLINGPLANET gratuliert herzlich: Die Zeitung von Menschen mit Down-Syndrom erhält morgen die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung.

Alles andere als ein Skandal: Der „Ohrenkuss“ erhält eine Auszeichnung. Die aktuelle Ausgabe hat das Schwerpunktthema „Skandal“ und wird mit diesem Foto illustriert. (Foto: Ohrenkuss)

Seit 2010 verleiht die Matthias-Claudius-Stiftung alle zwei Jahre den mit einer Zuwendung von 10.000 Euro verbundenen Matthias-Claudius-Preis für Soziales Handeln. Mit ihm zeichnet sie Initiativen und Institutionen aus, die sich für das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung einsetzen. Dieses Jahr wird damit der „Ohrenkuss“ gewürdigt. Die Preisverleihung erfolgt morgen in Bochum.

Marley Thelen, Autorin von Ohrenkuss, sagt dazu: „Das ist total Hammer! Ich finde es auch nett für uns Ohrenkuss, diese Dichter für alle Zeiten ist. Ich will auch so gerne Dichter werden.“ Und Autor Björn Langenfeld kommentiert: „Preis muss gewinnen können. Ich sage: Toi, toi, toi Ohrenkuss! Muss in Zeitung.“

„Ohrenkuss“ (Unterzeile: „…da rein, da raus“) ist eine Zeitung, die von Menschen mit Down-Syndrom gemacht wird und in der downtown-werkstatt für Kultur und Wissenschaft (Verantwortliche: Dr. Katja de Bragança und Dr. Bärbel Peschka) in Bonn entsteht.
Beachtlich: Der „Ohrenkuss“ hat fast 3.000 Abonnenten, bis Ende 2013 sollen es 5.000 werden.

Liebe, Musik, große und kleine Skandale

Über den Inhalt schreiben die Herausgeber: „Über (fast) alles haben die Macher von Ohrenkuss schon einmal geschrieben: über die Liebe, die Musik, große und kleine Skandale, über Essen und Trinken, Sport und den ewigen Streit zwischen Männern und Frauen. Menschen mit Down-Syndrom schreiben in Ohrenkuss über das, was sie bewegt, sie teilen ihre Gefühle den Lesern mit.“

Die fünfzehn AutorInnen aus der Region Bonn und Rheinland treffen sich (nach ihrer normalen Arbeit) jeden zweiten Dienstag von 17 bis 20 Uhr zur Redaktionssitzung in den Räumen der downtown-werkstatt für kultur und wissenschaft. Sie sind zwischen 16 und 55 Jahre alt: „Alle diese Personen haben das Down-Syndrom – das bedeutet, dass sie in manchen Dingen etwas mehr Zeit brauchen als andere Menschen und oft auch Lernschwierigkeiten haben. Es bedeutet aber nicht, dass sie nichts zu sagen haben – deshalb schreiben sie ja auch für Ohrenkuss. Sie schreiben selber, sie diktieren ihre Texte einer Assistenz oder sprechen sie auf ein Tonband. Einige können mit dem Computer umgehen und schreiben ihre Texte als Datei und verschicken sie dann in einer E-Mail. Es gibt fast 40 Menschen mit Down-Syndrom, die nicht in Bonn leben, aber trotzdem für den Ohrenkuss schreiben. Sie werden Außenkorrespondenten genannt.“

Wer war Matthias Claudius?

Matthias Claudius wurde am 15. August 1740 in Reinfeld (Holstein) geboren und starb am 21. Januar 1815 in Hamburg. Er war ein deutscher Dichter und Journalist und machte sich einen Namen als Lyriker mit volksliedhafter, intensiv empfundener Verskunst.

Webseiten:
Ohrenkuss
Matthias-Claudius-Stiftung

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN