""

Me Too – Wer will schon normal sein?

Laura und Daniel

Fernsehtipp: Das ARD zeigt heute (Sonntag) um 23.35 Uhr einen mehrfach ausgezeichneten spanischen Spielfilm. Er handelt von der ungewöhnlichen Liebe zwischen Daniel – einem Mann mit Down-Syndrom – und Laura, einer blonden Single-Frau, die bis dahin bevorzugt One-Night-Stands hat.

Der 34-jährige Daniel leidet seit seiner Geburt unter dem Down-Syndrom, das auf einen Chromosomdefekt zurückzuführen ist und schwere körperliche und geistige Behinderungen nach sich zieht. Doch der intelligente und leidenschaftliche junge Spanier will sich mit dem Schicksal, von der „normalen“ Gesellschaft als Mensch zweiter Klasse angesehen zu werden, nicht abfinden.

So ist es ihm gegen alle Widerstände gelungen, ein Universitätsstudium mit Auszeichnung zu absolvieren. Voller Elan tritt Daniel nun seinen ersten Job im Büro der staatlichen Behindertenbehörde von Sevilla an. Die überraschten, neugierigen, oft auch abwertenden Blicke und Kommentare seiner neuen Kollegen entgehen ihm nicht, aber er ignoriert sie, so gut er kann. Bei der Arbeit lernt Daniel Laura kennen. Die gereifte blonde Single-Frau driftet durchs Leben und versucht ihre Einsamkeit mithilfe von Alkohol und One-Night-Stands zu kompensieren – was ihren seelischen Zustand nur noch verschlimmert. Laura hat Probleme mit ihrem Selbstwertgefühl, doch sie ist die Einzige im Büro, die Daniel wirklich auf Augenhöhe begegnet.

Bald entsteht zwischen den beiden eine tiefe Vertrautheit, die in ihrer Umgebung so manchen Argwohn heraufbeschwört. Für Daniel, der auch im Familien- und Freundeskreis mit seiner unangepassten Willensstärke nicht immer auf Verständnis stößt, ist es sogar mehr: Er verliebt sich in Laura und interpretiert deren offene Art als vorsichtige Avancen. Seine Kollegin gibt ihm jedoch schnell zu verstehen, dass eine intime Beziehung für sie nicht infrage kommt. Während einer Bürofeier, bei der reichlich Alkohol im Spiel ist, kommt es zum Eklat, als sich Daniel seiner Angebeteten allzu aufdringlich nähert. In der Freundschaft der beiden Seelenverwandten tut sich eine Kluft auf, die auch von Lauras familiärer Vergangenheit überschattet wird und dringend der Klärung bedarf.

Realität und persönliche Erfahrungen

„Me Too – Wer will schon normal sein?“ ist ein in vieler Hinsicht erstaunlicher Film, der 2010 zweimal den Spanischen Filmpreis Goya (Beste Hauptdarstellerin, Beste Musik) gewann: Nicht nur, dass er nach persönlichen Erfahrungen entstand, denn sowohl die Schwester des Regisseurs Antonio Naharro als auch die Tochter des Produzenten Julio Medem haben das Down-Syndrom. Pablo Pineda, der Darsteller des Daniel, ist tatsächlich der erste Europäer mit dieser Behinderung, der einen Hochschulabschluss erworben hat; seine Erlebnisse flossen in den Film ein. Vor allem aber die behutsame, sensible Herangehensweise, mit der sich die Macher ihrem Thema widmen und die ungewöhnliche Romanze ohne Pathos in zu Herzen gehende Bilder setzen, sorgt für ein emotionales Filmerlebnis.

[spoiler show=“Besetzung“]

Besetzung

Daniel: Pablo Pineda
Laura: Lola Dueñas
Maria Angeles: Isabel Garcia Lorca
Consuela: Consuela Trujillo
Pedro: Daniel Parejo
Luise: Lourdes Naharro
Luria: Susana Monje
Pepe: Joaquin Perles
Encarni Ana Peregrina
Macarena Ana de los Riscos
Quique Ramiro Alonso
[/spoiler]


Weitere Termine

finden Sie in unserem Kalender
[szb color=blue link=http://rollingplanet.net/kalender]Termine[/szb]


Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN