""

Mecklenburg-Vorpommern: Stillhalteabkommen zu Schulreform

So einfach ist es eben nicht: Regierung und Opposition wollen sich wegen Inklusion nicht streiten.

Staatskanzlei in Schwerin (Regierungsgebäude I)

Ungeachtet gravierender Unterschiede in der Bildungspolitik will sich die Opposition im Landtag mit Kritik zurückhalten. Linke und Grüne wollen die Regierungsparteien besonders bei der begonnenen Integration von Kindern unterstützen, die früher getrennt in Förderschulen unterrichtet wurden.

„Wir müssen nicht krampfhaft in einen Wettbewerb eintreten, wenn wir inhaltlich übereinstimmen“, begründete Jürgen Suhr, Chef der Grünen-Landtagsfraktion, am Montag in Schwerin die Kooperationsbereitschaft seiner Partei.

Gesamtgesellschaftliche Unterstützung erforderlich

„Zum Grundsatz der Inklusion gibt es keinen Streit. Der Prozess bedarf einer gesamtgesellschaftlichen Unterstützung“, sagte Linke- Fraktionschef Helmut Holter. Er verwies darauf, dass Bildungsminister Matthias Brodkorb (SPD) Transparenz bei den eingeleiteten Änderungen und die kontinuierliche Einbeziehung der Fraktionen zugesichert habe. Am Dienstag will der Minister Fraktionsvertreter über Details informieren.

Mecklenburg-Vorpommern war jahrelang das Bundesland mit dem höchsten Anteil von Schülern an Förderschulen. Kritiker sehen darin einen Grund dafür, dass viele Jugendliche ohne Schulabschluss blieben und kaum eine Lehrstelle fanden. Mit der Einbeziehung in den regulären Unterricht bei gleichzeitiger Hilfe durch speziell geschulte Lehrer soll sich das nun ändern.

Prinzip der Inklusion übergestülpt

Die Linke hatte mehrfach kritisiert, dass die gut 300 Grundschulen im Land zumeist schlecht auf die Änderungen vorbereitet wurden. Das Prinzip der Inklusion sei ihnen übergestülpt worden, ohne dass die nötigen Mittel bereitgestellt und die Lehrer ausreichend qualifiziert wurden. Beschwerden hatte es auch von Pädagogen und Eltern gegeben.

Nach Einschätzung der Linken benötigen etwa zehn Prozent der Schüler in den ersten beiden Klassenstufen gesonderte Hilfe, um den Lernstoff zu bewältigen.

(dpa/mv)

Foto: Wikipedia/Niteshift (talk)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN