""

Medikamente für Hausapotheke nur mit Rezept steuerlich absetzbar

Kläger verliert Prozess um außergewöhnliche Belastungen.

Medikamente müssen verschrieben worden sein, will man sie in der Einkommenssteuer als außergewöhnliche Belastungen geltend machen (Foto: Gisela Peter/pixelio.de)

Medikamente müssen verschrieben worden sein, will man sie in der Einkommenssteuer als außergewöhnliche Belastungen geltend machen (Foto: Gisela Peter/pixelio.de)

Medikamente für die Hausapotheke sind nur dann steuerlich absetzbar, wenn sie auch von einem Arzt verordnet wurden. Das hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz entschieden (Az.: 5 K 2157/12) und die Klage eines Ehepaars abgewiesen.

Das Paar hatte in seiner Einkommensteuererklärung für 2010 Medikamente im Gesamtwert von rund 1400 Euro als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht. Mittel gegen Schmerzen oder Grippe seien notwendig, würden aber nicht mehr verschrieben, argumentierten die beiden.

Das Finanzamt erkannte nur Kosten für Präparate mit ärztlichem Rezept an. Die Klage blieb daher erfolglos, das Urteil ist rechtskräftig, wie das Gericht am Freitag mitteilte.

(dpa)


Recht & Urteile
Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN