""

Mehrheit in Baden-Württemberg für Inklusion – na und?

Obwohl eine Mehrheit der Bürger das gemeinsame Lernen von Menschen mit und ohne Behinderung unterstützt, tut sich im Ländle wenig.

Gerhard Brand, Landeschef des Verbands Bildung und Erziehung (Foto: VBE)

Gerhard Brand, Landeschef des Verbands Bildung und Erziehung (Foto: VBE)

Ganz im Gegensatz zu Nordrhein-Westfalen (ROLLINGPLANET berichtete: Umfrage: Nur noch 21 Prozent sehen Inklusion positiv) ist eine deutliche Mehrheit der Baden-Württemberger für gemeinsames Lernen behinderter und nicht behinderter Schüler.

Zugleich zweifeln zwei Drittel der Befragten (68 Prozent) daran, dass die Politik die erforderlichen finanziellen Mittel dafür bereitstellt. Das geht aus einer Umfrage von Infratest dimap hervor, die der Verband Bildung und Erziehung (VBE) in Auftrag gegeben hatte und aus der auch unsere Zahlen für Nordrhein-Westfalen stammten.

Landesregierung zaudert

„Das Zaudern der Landesregierung bei allen Finanzierungsfragen und das Fehlen eines ausgewogenen Konzeptes stößt die Bürger vor den Kopf“, sagte VBE-Landeschef Gerhard Brand am Montag in Stuttgart. Er dringt darauf, dass die Finanzierung der sogenannten Inklusion von Bund, Ländern und Kommunen gestemmt werden müsse. Diese dürften sich nicht gegenseitig weiter den Schwarzen Peter zuschieben.

Die FDP erwartet, dass die Landesregierung zügig einen Aktions- und Finanzierungsplan Inklusion für Baden-Württemberg auf den Tisch legt. Dabei müssten Sonderschulen ihre wichtige Rolle behalten.

Diese sollen nach dem Willen von Grün-Rot nicht geschlossen werden. Die Eltern sollen weiter entscheiden können, ob ihre behinderten Kinder Sonder- oder Regelschulen besuchen. Brand lobte das Konzept von Grün-Rot für die Lehrerbildung, nach dem der Studiengang Sonderpädagogik erhalten bleibt und sonderpädagogische Elemente in alle anderen Lehramts-Studiengänge fließen.

Politik sorgt für Inklusionsgegner

Fast drei Viertel der Befragten im Land sehen mehr Vor- als Nachteile der Inklusion in der Grundschule. Für weiterführende Schulen befürworten 60 Prozent der Befragten gemeinsames Lernen. Nach den Worten von Brand zeigt das Beispiel Nordrhein-Westfalen, dass die Distanz der Bevölkerung zur Inklusion in dem Maße zunehme, in dem die Landesregierung ihre Versprechen nicht erfülle.

Im Südwesten glauben derzeit nur 25 Prozent der SPD-Wähler, dass Grün-Rot die erforderlichen Mittel für Inklusion bereitstellen werde. Unter den CDU-Wählern trauen das immerhin 33 Prozent der Koalition zu.

Das Kabinett berät und berät und berät

Kultusminister Stoch (SPD) will nach eigenen Angaben trotz der Verschiebung der Schulgesetzänderung zur Inklusion diese im kommenden Schuljahr vorantreiben. Dazu sollen in den nächsten Wochen Eckpunkte vom Kabinett verabschiedet werden, um Schulen und Schulverwaltung Leitlinien für die Umsetzung vorzugeben.

Brand verlangte überdies, dass bei der Teilung von Klassen die Zahl der behinderten Schüler künftig mitgewertet wird. Wird der Klassenteiler durch Inklusions-Kinder überschritten, wird die Klasse derzeit dennoch nicht aufgeteilt. Stoch hatte signalisiert, dies ändern zu wollen.

Nach Ansicht des VBE soll die Zahl der Schüler in einer Inklusionsklasse 25 nicht überschreiten. Der VBE monierte auch, es gebe im Vergleich zu Fortbildungen für Gemeinschaftsschul-Lehrer zu wenig Angebote für Pädagogen in Inklusionsklassen.

(RP/dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN