""

Menschenrechte: (K)eine Frage des Alters?

Zum 1. Oktober 2013, dem Internationalen Tag der Älteren, fordert das Deutsche Institut für Menschenrechte eine eigene UN-Konvention zum Schutz der Rechte älterer Menschen.

Titelfoto der Studie des Deutschen Instituts für Menschenrechte

Titelfoto der Studie des Deutschen Instituts für Menschenrechte

Seit 1990 würdigen die Vereinten Nationen am 1. Oktober die älteren Menschen und ihren Beitrag für das gesellschaftliche Zusammenleben. Aus Anlass des Internationalen Tages der Älteren stellt das Deutsche Institut für Menschenrechte seine neue Studie „Menschenrechte: Keine Frage des Alters?“ vor.

Sie gibt konkrete Empfehlungen an die Bundesregierung, den Bundestag, die Zivilgesellschaft und die Wissenschaft und lässt sich hier herunterladen: Claudia Mahler: Menschenrechte: Keine Frage des Alters? Deutsches Institut für Menschenrechte, Berlin 2013.

Die Studie zeige, dass es auch in Deutschland Lebenslagen gibt, die ein hohes Gefährdungsrisiko für die Menschenrechte Älterer aufweisen. Dazu zählten Diskriminierungen aufgrund des Alters, die Einschränkung der Autonomie speziell für Menschen in Pflege und das Risiko der Altersarmut.

Eigene UN-Konvention gefordert

Daher fordert das Deutsche Institut für Menschenrechte den menschenrechtlichen Schutz für Ältere auszubauen und plädiert für die Schaffung einer eigenen UN-Konvention.

„Eine eigene UN-Konvention bietet den stärksten menschenrechtlichen Schutz, so dass ältere Menschen ihre Rechte auch wirklich wahrnehmen können“, erklärt Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte.

Mit einer neuen Konvention würden keine neue Rechte geschaffen werden, sondern diese an die Gefährdungslagen der Älteren angepasst. „Die Bundesregierung muss sich in einem solchen Prozess auch dafür einsetzen, dass die bestehenden Menschenrechtsstandards, insbesondere aus der UN-Behindertenrechtskonvention, nicht unterlaufen werden“, so Rudolf.

Bundesregierung soll sich international engagieren

Das Deutsche Institut für Menschenrechte erneuert deshalb seine Forderung, dass sich die Bundesregierung verstärkt im internationalen Kontext, speziell in der Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen zu den Menschenrechten Älterer, für die Stärkung der Menschenrechte Älterer engagiert.

„Die Bundesregierung sollte sich jetzt konstruktiv in den internationalen Diskussionsprozess einbringen, wenn sie die Entwicklung in diesem menschenrechtlichen Themenfeld mitgestalten will. Auch die nationalen Debatten zu Diskriminierung im Alter oder Altersarmut sollten aus Sicht der Menschenrechte geführt werden“, erklärt Claudia Mahler, Autorin der Studie und Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Instituts für Menschenrechte.

(PM)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN