""

Mist: Wir bleiben noch eine Weile querschnittsgelähmt

Drastische Kehrtwende einer Pionier-Biotechfirma aus den USA: Geron hat die weltweit erste klinische Studie, in der Querschnittsgelähmte mit embryonalen Stammzellen behandelt wurden, abgebrochen. Von der Aufbruchstimmung in der Branche ist nun nicht mehr viel übrig. Ein Experte klagt: Behinderten und Rollstuhlfahrern wurden falsche Hoffnungen gemacht.

Menlo Park (pte) – Im Herbst vergangenen Jahres schien die medizinische Sensation nahe: Damals waren einem Querschnittsgelähmten embryonale Stammzellen (ES) direkt ins Rückenmark gespritzt worden – in der Hoffnung, dass wie in den Tests mit Mäusen eine Heilung eintreten würde. Doch nun herrscht Ernüchterung:

Die weltweit erste Studie mit embryonalen Stammzellen von Menschen wurde gestoppt. Das US-Biopharmazeutik-Unternehmen Geron hat angekündigt, die Forschung in diesem Bereich zu unterbrechen. Kapitalmangel und die unsichere Wirtschaftslage wurden als Gründe angegeben. Man wolle sich künftig auf die Entwicklung von Verfahren zur Krebsbehandlung konzentrieren. Partner für die Weiterentwicklung des Stammzellenbereiches werden gesucht. Diese Mitteilung legt nahe, dass Geron aus rein finanziellen Erwägungen handelt, mutmaßt die BBC. Durch diese Maßnahme verringert sich der Personalstand um mehr als ein Drittel und Millionen Dollar können eingespart werden.

Millionen Dollar verbrannt

Geron hat bereits im vergangenen Jahrzehnt mehrere Zehnmillionen Dollar in die Stammzellentherapie investiert. Der Antrag für die erste Studie mit embryonalen Stammzellen war der komplexeste, der je bei der U.S. Food and Drug Administration http://www.fda.gov eingereicht wurde. Die Wissenschaftler hatten bei einer kleinen Gruppe von Patienten bereits Stammzellen in die Wirbelsäule injiziert. Diese Behandlung soll laut dem Unternehmen gut verträglich gewesen sein und zu keinen ernsten Nebenwirkungen geführt haben.

Der BBC-Journalist Fergush Walsh besuchte das Unternehmen vor fast drei Jahren. Damals sagte der Vorstandsvorsitzende Tom Okarma dieser Technologie eine unglaubliche Zukunft voraus. Patienten würden nach einem Herzanfall, einer Verletzung der Wirbelsäule oder bei Diabetes einfach ins Krankenhaus gehen, die entsprechenden Zellen erhalten und zum Beispiel mit einem durch die Stammzellen erneuerten Herzen wieder nach Hause gehen. Diese Zukunft wird es zumindest mit Geron sehr wahrscheinlich nicht geben.

Illusorische Hoffnungen gemacht: „Das ekelt mich an“

Daniel Heumann von der Christopher and Dana Reeve Foundation wird in der Washington Post wie folgt zitiert: „Das ekelt mich an. Es macht mich krank. Menschen werden Hoffnungen gemacht und sie aus finanziellen Erwägungen zu zerstören, ist verabscheuungswürdig. Sie behandeln uns wie Laborratten.“

Interessant auch die Reaktion von John Martin vom University College London: „Die Geron-Studie hatte nie eine wirkliche Aussicht auf Erfolg.“ Verantwortlich dafür macht der Wissenschaftler das Design der Studie und die Wahl der Krankheit. „Es war eine an sich schon fehlerhafte Studie.“ Aus diesem Grund solle man das Ende nicht als Rückschlag sehen. Der Wissenschaftler ist selbst an einer großangelegten Studie zum Herzen beteiligt.

Foto (TU Wien): Forschung mit embryonalen Stammzellen gestoppt

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN