""

Mit den Managern von morgen: „Break The Distance“ im Millerntor-Stadion

In Hamburg untersucht ein Kongress Entwicklungen von Sportgroßveranstaltungen für behinderte Menschen, begleitet von einem inklusiven Sportfest auf St. Pauli.

Südtribüne des neuen Millerntor-Stadions, in dem ein inklusives Sportfest stattfindet.

Südtribüne des neuen Millerntor-Stadions, in dem ein inklusives Sportfest stattfindet.

Die Medienschule Macromedia Akademie Hamburg lädt seit 2000 alljährlich zu einem Symposium (Kongress) ein, das die Entwicklungen von Sportgroßveranstaltungen untersucht. Dieses Mal – am Donnerstag/Freitag, 30./ 31. Mai 2013 – lautet das Thema „Sport & Inklusion – Ziemlich beste Freunde?!“.

„Im letzten Jahr sind Sportveranstaltungen von Menschen mit Behinderung in bislang noch nicht gekannten Umfängen und Formen in den Medien dargestellt worden. Zugleich sind sie mit weit höherem Aufwand als zuvor organisiert, staatlich gefördert und von der Wirtschaft gesponsert worden“, erklären die beiden Macromedia-Professoren Andreas Hebbel-Seeger und Thomas Horky.

Als Belege führen sie die Paralympischen Spiele in London, die World Games für Sportler mit geistiger Behinderung in Athen und die Special Olympics im Münchener Olympiapark auf.

„Dahinter steht eine aktuelle wie nachhaltige Entwicklung, die von ,Jugend trainiert für Paralympics‘ über die Europäische Fußballwoche für Menschen mit geistiger Behinderung der UEFA, Unified Sports Wettkämpfe in diversen Sportarten, die Bundesliga im Blindenfußball, die Deutschen Meisterschaften der Behindertenwerkstätten bis zu gemeinsamen Sportabzeichentagen reicht.“

Förderung, Finanzierung, Vermarktung

Das 13. Hamburger Symposium diskutiert Themen wie die Wettkampfinklusion, Veränderung von Förderkriterien und daraus resultierende Konsequenzen für Finanzierung und Vermarktung des Sports oder die Inszenierung von sportlichen Wettkämpfen und Großveranstaltungen im Sinne der Inklusion von führenden Mitgliedern aus Praxis und Wissenschaft.

Keynote-Sprecher sind unter anderem Christoph Bertling von der Deutschen Sporthochschule Köln zum Thema „Behindertensport, Medien & Kommunikation“ und Christian Toetzke, Vorstandsvorsitzender der Upsolut Sports AG, zur Einbindung von Sportlern mit Behinderungen bei Sportgroßveranstaltungen.

Inklusives Sportfest „Break The Distance“

Für ,Break The Distance‘  wurde ein eigenes Sportabzeichen entwickelt.

Für ,Break The Distance‘ wurde ein eigenes Sportabzeichen entwickelt.

Im Rahmen des Symposiums organisieren Studenten (also die möglichen Manager von morgen, die wir vielleicht mal ganz gut gebrauchen können) der Macromedia Akademie Hamburg – Veranstaltungskaufleute, Sport- und Fitnesskaufleute sowie Mediengestalter – parallel am 30. und 31. Mai das inklusive Sportfest „Break The Distance“ im Millerntor-Stadion auf St. Pauli.

Der Fokus liegt dabei auf Menschen mit Kommunikationsstörung und körperlichen Beeinträchtigungen: „Unsere Besucher sollen direkt am Sport erfahren, wie es sich anfühlt, trotz Behinderung voll im Leben zu stehen und auch sportlich aktiv zu sein. Hierbei wollen wir verdeutlichen, dass es ,anders‘ gar nicht gibt. Das soll in Form eines Parcours und weiteren Interaktionen in Verbindung mit einem eigenen ,Break The Distance‘-Sportabzeichen verwirklicht werden.“

Live-Act mit Mischa Gohlke

Ideale Sportarten hierfür, so die Organisatoren, seien unter anderem Blindenfußball und Goal Ball. Außerdem sind verschiedene Aufgaben im Bereich Koordination, Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit geplant: „Hier ist es möglich, direkten Kontakt zu behinderten Menschen zu knüpfen und mit ihnen zusammen die jeweilige Sportart vorzustellen und auszuführen. Für beide Seiten werden es völlig neue Erfahrungen sein und ein weiterer Schritt in Richtung Inklusion.“

Das Sportfest wird von verschiedenen Live-Acts, unter anderem von dem gehörlosen Gitarristen Mischa Gohlke und seiner Band (siehe Video unten), begleitet. Zum Abschluss gibt es eine After Show Party im Ballsaal des Millerntor Stadions.

Weitere Infos und Tickets: Facebook

(RP/PM, Foto: Wikipedia/EriFr. Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication.)

Mischa Gohlke Band

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN