Münchner Frühling: Birgit Kober stellt sich in den Weg

Die zweifache Paralympicssiegerin berichtet über ihren Protest gegen ignorante und behindertenfeindliche Dienstleister im öffentlichen Personennahverkehr.

Birgit Kober stoppt mit ihrem „Genny“ eine Münchner Straßenbahn (Foto: privat)

Birgit Kober stoppt mit ihrem „Genny“ eine Münchner Straßenbahn (Foto: privat)

Seit einiger Zeit gibt es immer mal wieder Diskussionen mit Trambahnfahrern, ob ich auf der Linie, die nach Moosach (bei München) fährt, einsteigen darf oder nicht. Auf anderen Strecken wurde ich stets mitgenommen. Es handelt sich nur um einige wenige Fahrer, die meinen Segway-Rollstuhl nicht akzeptieren und sich nicht überzeugen lassen, dass ich mich in meinem eigenen Interesse nicht in ein für mich oder andere lebensgefährliches Gefährt setze. Die meisten sind beruhigt, wenn ich ihnen die Stützen zeige, und gut ist es. Seit über einem Jahr fahre ich auf diese Weise mehr oder weniger „problemlos“ mit der Tram durch München. In U-Bahnen, S-Bahnen und Bussen sowieso, da hat noch nie jemand gemeckert.

Aber man will nicht die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen, wenn man immer im Hinterkopf haben muss, dass man stehen gelassen werden könnte. Hauptkritikpunkt bei den skeptischen Fahrern ist, dass ich bei einer Vollbremsung durch die Tram fliegen könnte. Ich weiß nicht, wie das möglich sein soll, weil ich sicherer stehe als jeder Kinderwagen, jede Frau mit Rollator, jeder, der ein Fahrrad mitführt, und jeder andere Rollifahrer, und Busse – in die ich immer reingelassen werde – bremsen für gewöhnlich stärker als Straßenbahnen. Aber logischen Argumenten sind manche Menschen halt nicht wirklich aufgeschlossen.

Nun gut, gestern durfte ich also noch problemlos ins Training fahren, heute wurde ich über 30 Minuten lang von keinem Fahrer mitgenommen. Es regnete in Strömen, der Regen ging langsam durch mein Regencape, hatte meine Schuhe und Socken schon durchweicht, und dann hat es mir gereicht. Nach der sechsten Straßenbahn platzte mir der Kragen und ich hab der Fahrerin gesagt: „Entweder Sie nehmen mich jetzt mit, oder ich bleibe einfach so lange vor Ihrer Tram stehen, bis Sie es sich anders überlegt haben!“

Bin ich jetzt ein Terrorist?

Das hab ich dann auch getan. Innerlich hab ich schon gezittert, weil so etwas nicht unbedingt meine Art ist. Tja, dann mussten alle Leute aussteigen, ich hab mich höflich entschuldigt und ihnen gesagt, dass sie die Fahrerin nur zu überzeugen bräuchten, dann würde es ganz schnell weitergehen. Die meisten hatten Verständnis und meinten, ich solle ruhig stehen bleiben. Nur einer wollte mich wegzerren, hätte mir fast Genny kaputt gemacht, sagte zu mir, ich wäre ein Terrorist. Ich glaub, ein Terrorist bin ich nicht, ich wollte mich einfach nicht mehr hilflos in diese Situation fügen.

Dann kam ein Mensch von der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG), der meinte, ich solle wegfahren und dass es seit heute eine Dienstanweisung gäbe, nach der ich mit einem Gefährt wie dem meinigen nicht mehr in der Straßenbahn fahren dürfe und Dienstanweisung wäre eben Dienstanweisung. Wenn derartige Anweisungen aber total unlogisch sind, weil ich zum einen nicht nur erst gestern, sondern seit über einem Jahr im gesamten Streckennetz mit anderen Verkehrsmitteln des MVG gefahren bin, dann verstehe ich solch eine Dienstanweisung nicht.

Mir wurde gesagt, dass die armen Leute wegen mir nun 20 Minuten Verspätung hätten. Tja, und wer fragt mich, ob ich 30 Minuten im Regen gestanden habe, weil mich keiner mitnimmt? Wer fragt mich, wie ich jetzt wieder heim komme? Letztlich kam die Polizei, es gab aber keine Konsequenzen für mich. Und das alles nach dem großartig-tollen Protesttag zur Gleichstellung der Menschen mit Behinderung am 5. Mai! Bleibt die Konsequenz: Ich werde weiterhin mit meinem Rollstuhl unterwegs sein – und mich nicht stoppen lassen.

(RP)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

5 Kommentare

  • Nikole Müller

    Jawoll…klasse machen Sie weiter so(und hoffendlich gesellen sich noch ein paar rollifahrer dazu ) Es ist ein unding,das wir rollifahrer bei wind/wetter de facto vom oeffendlichen nahverkehr ausgeschlossen sind/werden auf grund von vorurteilen und/oder schlicht,weil wir oeffendliche verkehrsmittel aus baulichen gruenden nicht nutzen koennen und kein mensch bei den verkehrsbetrieben/-verbuenden interesse daran hat dies zu aendern(und kommunen entscheiden rein nach kassenlage ) Stimmt,wir sind nicht behindert,wir werden behindert !!!

    10. Mai 2015 at 16:56
  • M.j. Krzemien

    @ Frau Müller – haben Sie sich durch gelesen, was in dem Artikel stand – und auch was Sie geschrieben haben ???

    10. Mai 2015 at 18:24
  • Rainer Kuckuck

    Respekt an Frau Kober!

    10. Mai 2015 at 21:15
    • Astrid Klinkmüller

      Den hat sie verdient – ich finde das sehr mutig und bin mir nicht sicher, ob ich mich das getraut hätte!

      11. Mai 2015 at 14:06
  • Astrid Klinkmüller

    Das scheint ja durch das Land zu gehen, dass Rollstuhlfahrer, Scooter, Elektrorollstuhlfahrer und was sonst so von Menschen mit Behinderungen benötigt wird, es immer wieder erleben, vom öffentlichen Nahverkehr ausgeschlossen zu werden. In Hamburg „dürfen“ gerade ElektrorollstuhlfahrerInnen gerne den Bussen winken!

    11. Mai 2015 at 14:09

KOMMENTAR SCHREIBEN