""

Nicht beten, sondern machen

Der Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB) hat ein Projekt zur Erarbeitung von Aktionsplänen für Mitgliedseinrichtungen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) gestartet.

Michael Conty, Vorsitzender der evangelischen Behindertenhilfe (Foto: Fürst Donnersmarck Stiftung)

Innerhalb der nächsten anderthalb Jahre entwickeln neun Piloteinrichtungen ihren eigenen Aktionsplan, der sich als Maßnahmenpaket für die Umsetzung der UN-BRK vor Ort versteht. Dies teilte der BeB in einer Pressemitteilung mit. Zugleich soll im Rahmen des Projekts ein Aktionsplan erstellt werden, der als Handlungsmuster für BeB-Mitglieder dient.

„Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention ist eine Verpflichtung für alle gesellschaftlichen Akteure. Dazu gehören selbstverständlich auch die Einrichtungen der Behindertenhilfe“, kommentiert der BeB-Vorsitzende Michael Conty das Vorhaben. „Wir wollen damit auch ein Zeichen setzen, dass wir die umfassende Verwirklichung von Menschenrechten für Menschen mit Behinderung nicht nur einfordern, sondern auch in den eigenen Reihen fördern und zu deren Realisierung beitragen.“

Dokumentation für Mai 2014 angekündigt

Mit der fachlichen Begleitung wurde das Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft (IMEW) betraut, das bei der Erarbeitung von Aktionsplänen bereits die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) und das Unternehmen Boehringer Ingelheim Pharma wissenschaftlich begleitet.

Der Projektsteuerungsgruppe, die sich am 29.1.2013 zu einem ersten Workshop in Berlin traf, gehören neben Mitgliedern des Vorstands und der beiden Beiräte des BeB – der Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung und der Angehörigen und gesetzlichen Betreuer – auch Vertreter von Selbsthilfeorganisationen sowie ein Mitarbeiter des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) an, das das Projekt auch finanziell bezuschusst.

Die Veröffentlichung des Dokumentationsbandes, der den Aktionsplan des BeB als Handlungsmuster für seine Mitgliedseinrichtungen enthält, ist für Mai 2014 auf einer Abschlusstagung in Berlin geplant.

(PM)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN