Noch eine Behinderung: 13 Penisringe, die Mann nicht mehr loskriegt

Ärzte gaben auf und riefen die Feuerwehr – unsere heutige Lieblingsmeldung aus der Rubrik „Klatsch & Tratsch“.

Ein Penisring (englisch: Cockring) (Foto: Wikipedia/2xxxx2, Gemeinfrei)

Ein Penisring (englisch: Cockring) (Foto: Wikipedia/2xxxx2, Gemeinfrei)

Vier Tage lang hat es ein Mann mit 13 stählernen Penisringen ausgehalten – dann ging er in ein Münchner Krankenhaus, weil er die Ringe nicht mehr abbekam und die Schmerzen immer größer wurden. Doch die Mitarbeiter der Notaufnahme konnten dem 52-Jährigen nicht helfen und forderten am Dienstag gegen 13.15 Uhr die Feuerwehr an.

Mit zwei kleinen Trennschleifern entfernten die Einsatzkräfte nach eigenen Angaben in „äußerst vorsichtiger Arbeit“ eine Stunde lang Ring für Ring. Ringe dieser Art sollen die Dauer der Erektion verlängern, indem sie den Blutrückfluss hemmen.

(RP/dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Michael Streit

    Traurig, genau darum wollte der Mann wahrscheinlich 4 Tage nicht ins Krankenhaus. Weil es öffentlich wird (auch wenn der Name nicht genannt wird) und in den Medien zur Unterhaltung genutzt wird.

    9. März 2016 at 10:04

KOMMENTAR SCHREIBEN