""

Noch eine Behinderung: Vitiligo und die Glotzerei

Wenn jemand weiße Flecken auf den Armen oder im Gesicht hat, führt das oft zu neugierigen Blicken anderer Menschen. Sie wissen selten, was dahinter steckt: Ursache ist eine nicht ansteckende, aber auch nicht heilbare Autoimmunerkrankung.

Der am 25. Juni 2009 in Los Angeles verstorbene US-Popstar Michael Jackson hatte die Pigmentstörung Vitiligo  (Foto: Joshua Gates Weisberg/dpa)

Der am 25. Juni 2009 in Los Angeles verstorbene US-Popstar Michael Jackson hatte die Pigmentstörung Vitiligo (Foto: Joshua Gates Weisberg/dpa)

Oft schützen selbst Ruhm und eine großer Namen nicht vor Selbstzweifeln. „Ich schaue in den Spiegel und ich weiß, ich bin schwarz“, sagte einst Michael Jackson (1958 – 2009), als er mit dem Vorwurf konfrontiert wurde, er werde immer weißer und verleugne seine Wurzeln als Afro-Amerikaner.

Dass er am Ende weder schwarz noch weiß war, lag nicht nur an plastischen Operationen, sondern auch an seiner Hautkrankheit Vitiligo. Das unnatürliche Weiß der späten Jahre sei dem Versuch geschuldet, die immer größer werdenden weißen Flecken auf seiner dunklen Haut im Gesicht zu vereinheitlichen, heißt es.

„Tatsächlich machen es allein manche Bilder, die im Internet von Michael Jackson zu sehen sind, mehr als plausibel, dass er an der Weißfleckenkrankheit litt“, sagt Hans Meffert. Der Berliner Dermatologe betreute an der Charité Hunderte von Vitiligo-Kranken, inzwischen behandelt der Professor Vitiligo-Patienten in einer Hautarztpraxis.

Karen Faye schminkte Jackson mehr als 20 Jahre lang. Lange habe sie versucht, so wird sie zitiert, die hellen Stellen dunkel zu überschminken, bis sie so überhandgenommen hätten, dass es leichter gewesen sei, die verbleibenden Reste aufzuhellen.

Viele fürchten sich vor Ansteckung

Wer die Weißfleckkrankheit nicht kennt, schreckt vor den Erkrankten zurück. Viele wissen den Grund für die auffälligen Flecken auf der Haut nicht und fürchten eine Ansteckung. Doch Vitiligo, wie Fachleute die Autoimmunerkrankung nennen, ist nicht ansteckend. Sie tut auch nicht weh. Was die Betroffenen am meisten belastet, sind die Blicke und Vorurteile ihrer Mitmenschen. Vitiligo ist zwar behandelbar, aber nicht heilbar – die Betroffenen müssen damit leben.

Bei Bernd Hampel waren es 1986 kleine helle Stellen nahe den Fingernagelbetten. Sie blieben nach kleinen Verletzungen in diesem Bereich zurück. „Das wird mit dem nächsten Sonnenbad schon wieder“, dachte er damals noch und machte sich nicht weiter Gedanken darüber.

Doch der nächste Sonnenbrand kam, und die Flecken blieben weiß. Außerdem wurden sie zahlreicher: An Händen und Armen waren nach kleinen Verletzungen immer mehr weiße Flecken zu sehen. Sie schmerzten nicht, sie sahen nur komisch aus. Die Hautärzte, zu denen Hampel ging, konnten mit den Symptomen nichts anfangen.

Vitiligo beginnt im Gesicht, an Händen und Füßen

Vitiligo: Was die Betroffenen am meisten belastet, sind die Blicke und Vorurteile ihrer Mitmenschen (Foto: dpa)

Vitiligo: Was die Betroffenen am meisten belastet, sind die Blicke und Vorurteile ihrer Mitmenschen (Foto: dpa)

Bei anderen Betroffenen tritt Vitiligo auch ohne vorhergehende Hautverletzungen auf. Der Krankheitsverlauf ist bei jedem Patienten anders. Am häufigsten beginnt Vitiligo im Gesicht, an Händen oder Füßen. Andere Symptome gibt es neben den weißen Flecken nicht, dafür viele Begleiterkrankungen. Am häufigsten sind Probleme mit der Schilddrüse oder andere Autoimmunerkrankungen. Auch Diabetes, Rheuma oder die Hautkrankheit Psoriasis können auftreten.

Der erste Auslöser für die weißen Flecken ist häufig eine starke psychische Belastung. Immer, wenn Hampel Stress auf der Arbeit oder in der Familie hatte, kamen neue Flecken dazu. 2005, nach dem größten Schub, sei mehr als die Hälfte seines Körpers betroffen gewesen, erzählt der Organisator einer Selbsthilfegruppe in Leipzig.

Die Ursache von Vitiligo liegt jedoch meistens in den Genen. „Da ist eine Mutation, die zum Beispiel durch Umweltbelastungen ausgelöst wurde“, erklärt Anke Hartmann von der Hautklinik am Uniklinikum Erlangen. Hampel nimmt an, dass Tschernobyl für seine Krankheit mitverantwortlich ist. Das seien nur Mutmaßungen, sagt Hartmann, möglich sei es aber. Außerdem wird die Neigung zu Autoimmunerkrankungen, und damit auch zu Vitiligo, vererbt. Etwa ein Drittel der Betroffenen hat auch erkrankte Familienmitglieder.

Bei ersten Symptomen zum Arzt gehen

Erst als Hampel in den 90er Jahren Zugang zum Internet bekam und über die seltsamen Flecken auf seiner Haut recherchieren konnte, erfuhr er von der Krankheit. Dass er auch Schilddrüsenprobleme hatte, passte dazu. Endlich konnte er sich behandeln lassen. Bis dahin waren die Flecken schon weit fortgeschritten, er trug die Krankheit mehr als zehn Jahre mit sich herum.

Besser ist es, wenn sich Betroffene direkt nach den ersten Symptomen beim Arzt melden. „Je eher, desto besser“, sagt der Dermatologe Raphael Shimshoni, Chefarzt im Fachkrankenhaus Schloss Friedensburg in Leutenberg (Thüringen). Denn so kann die Ausbreitung der weißen Flecken möglichst bald gestoppt werden. Hartmann hat allerdings die Erfahrung gemacht, dass Patienten, die Vitiligo schon seit zehn Jahren hatten, besser auf die Behandlung ansprachen.

Vitiligo kommt in jungen Jahren

Häufig beginnt Vitiligo schon im Kindesalter, bei der Hälfte der Betroffenen vor dem 20. Lebensjahr. Die meisten Patienten, die zum ersten Mal zu ihr kommen, sind allerdings schon zwischen 30 und 40 Jahren alt, schätzt Hartmann. Weltweit ist etwa ein Prozent der Bevölkerung von der Weißfleckenkrankheit betroffen.

Damit ist Vitiligo eine der häufigsten Pigmentstörungen. Von den Krankenkassen wird sie nur als kosmetisches Problem gesehen, auch wenn die Betroffenen vor allem psychisch stark darunter leiden. Das macht die Behandlung oft schwierig und teuer, denn viele Behandlungsmethoden übernimmt die Kasse nicht.

Nach Hartmanns Erfahrung hilft die punktuelle Bestrahlung der betroffenen Stellen mit schmalbandigem UV-Licht am besten. Die Bestrahlung führt bei Erfolg zur Repigmentierung der weißen Hautstellen. Die Krankenkasse zahlt allerdings nicht für die punktuelle, sondern nur für die Ganzkörperbestrahlung.

Dabei wird auch die gesunde Haut bestrahlt, die dadurch ebenso wie die weißen Flecken erst einmal dunkler wird. Helfen können auch Kortison oder spezielle Salben. Shimshoni setzt außerdem auf alternative Heilmethoden wie Homöopathie und Akupunktur. Doch nicht alle Menschen sprechen auf solche Behandlungsmöglichkeiten an. Um trotzdem nicht aufzufallen, helfen sich viele mit Selbstbräunern oder Make-up – wie im Falle von Michael Jackson.

Behinderung: Wenn Menschen glotzen

Denn am schlimmsten sind die Blicke der anderen. Sie verfolgen die Patienten, stellen stumme Fragen, wenden sich ab. Betroffene gehen deswegen oft nicht mehr baden, tragen auch im Sommer lange Kleidung, treiben keinen Sport, bei dem andere die Flecken sehen könnten. Hampel sagt, inzwischen habe er sich mit der Krankheit abgefunden.

„Ich habe meinen seelischen Frieden mit Vitiligo gemacht“, betont der 59-Jährige. Das rät er auch anderen Betroffenen: Sie sollten sich auf keinen Fall in die Krankheit hineinsteigern. Das führt nur zu Stress – und damit zu immer neuen Flecken.

Und was sagte Michael Jackson? 1991 sang er „Black Or White“ – ob Schwarz oder Weiß, heißt es darin, spiele letztlich überhaupt keine Rolle.

Internet:
Vitiligo Betroffenen-Initiative
Selbsthilfegruppen

(RP/Anja Reumschüssel, dpa)

Michael Jackson: Black or White

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN