""

Normal oder nicht normal? Gegen die Inflation psychiatrischer Diagnosen

Interview mit Allen Frances, einem der schärfsten Kritiker des neuen Diagnose-Leitfadens in der Psychiatrie.

Der US-Psychiater und Buchautor Allen Frances (Foto: Angelika Warmuth/dpa)

Der US-Psychiater und Buchautor Allen Frances (Foto: Angelika Warmuth/dpa)

Die Amerikanische Psychiatrische Vereinigung (APA) wird im kommenden Monat ihren Leitfaden für seelische Leiden (DSM-5) veröffentlichen. DSM steht für „Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders“. Hunderte Experten, darunter auch einige Deutsche, haben mehr als ein Jahrzehnt daran mitgearbeitet – aber das neue Psychiatrie-Handbuch ist heftig umstritten (ROLLINGPLANET berichtete: Und raus bist Du: Wer nicht der Norm entspricht, ist nicht normal).

Einer seiner schärfsten Kritiker ist der US-Psychiater Allen Frances, der das Vorgängerwerk DSM-IV (1994) maßgeblich mitverantwortete. „Normal – Gegen die Inflation psychiatrischer Diagnosen“ heißt sein Buch, in dem er vor Neuerungen im US-Diagnosehandbuch warnt: Normale, zum Leben gehörende Seelenzustände würden dadurch plötzlich zu Krankheiten. Der emeritierte Professor in Hamburg ist derzeit auf Vortragsreise in Deutschland. Chrstiane Löll befragte ihn.

Allen Frances: „Die Experten waren betriebsblind“

Das Interview mit Allen Frances fand in Hamburg statt (Foto: Angelika Warmuth/dpa)

Das Interview mit Allen Frances fand in Hamburg statt (Foto: Angelika Warmuth/dpa)

Sie haben in den 1990er Jahren die Kommission zur Erarbeitung des DSM-IV geleitet. Seit vier Jahren kämpfen Sie gegen Änderungen im DSM-5, das von der Amerikanischen Psychiatrischen Vereinigung (APA) herausgegeben wird. Wie kam es dazu?

Ich hörte von Plänen, eine Diagnose namens „Psychoserisikosyndrom“ einzuführen. Damit sollten Jugendliche identifiziert werden, die Gefahr liefen, schizophren zu werden. Doch wir können solche Psychosen nicht sicher vorhersagen.

Es bestand die Gefahr, dass Jugendliche unnötig Psychopharmaka einnehmen und diese Diagnose ungerechtfertigt ein Leben lang mit sich tragen würden. Zwar wurde das Syndrom dann doch nicht in DSM-5 aufgenommen, aber die APA hätte das Buch so nicht verabschieden sollen.

Sie nennen ein gutes Dutzend Diagnosen, die Sie für falsch halten. Welche macht Ihnen am meisten Sorgen?

Ich bin vor allem besorgt über die Kinder. Nach dem DSM-IV haben wir einen dramatischen Anstieg an diagnostizierten Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, bipolaren Störungen und Autismus gesehen.

Aber nicht die Kinder haben sich geändert, sondern die Etiketten, oft erhalten sie Psychopharmaka mit all ihren Nebenwirkungen.

Nun soll die Diagnose „affektive Dysregulation“ (disruptive mood dysregulation disorder) für Kleinkinder aufgenommen werden, die regelmäßig Wutanfälle haben. Also ein Verhalten, das oft nur eine Phase in der Entwicklung eines Kindes ist. Ich befürchte, dass nun noch mehr Kinder Psychopharmaka erhalten.

Hunderte Experten haben ein Jahrzehnt am DSM-5 mitgearbeitet – und Sie sagen nun „Verwendet es nicht!“. Das führt zur Verunsicherung bei Patienten. Was ist eine gute Diagnose?

Ich bin ein Verfechter von Psychiatrie, wenn sie nach den Regeln der Kunst ausgeübt wird. Sie kann lebensrettend sein. Wenn jemand eine Schizophrenie, eine schwere Depression oder extreme Panikattacken hat, dann werden Ärzte dies erkennen, und die Einordnungen aus dem DSM-III von 1980 sind sehr hilfreich.

Medikamente und Therapien helfen den Patienten. Komplizierter wird es bei den leichten bis mittelschweren Störungen, die Grenzen verschwimmen da.

Man kann davon ausgehen, dass fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung einmal an einer mittleren bis schweren psychischen Erkrankung leiden wird. Derzeit könnte aber ein Viertel der Bevölkerung eine psychiatrische Diagnose bekommen – das ist zu viel.

Was hätte die Kommission des DSM-5 Ihrer Meinung nach tun sollen?

Die Experten meinten es ja gut. Als sie mit der Arbeit anfingen, gab es gerade den Zeitgeist, dass Psychiatrie viel mit Biologie und einem chemischen Ungleichgewicht im Gehirn zu tun hat.

Man hoffte auf neurowissenschaftliche Durchbrüche, und es gab auch in anderen Bereichen der Medizin die Hoffnung, Krankheiten vorbeugen oder früh erkennen zu können mit Tests. Das hat sich alles nicht bewahrheitet: Es gibt bisher keine Früherkennungstests für psychische Krankheiten, und man hat keine einzelnen Gene als Auslöser gefunden.

Die APA hätte dies erkennen müssen, aber die Experten waren betriebsblind.

Was schlagen Sie vor?

Ich plädiere, dass solche Diagnosekriterien nicht von den Psychiatern selbst, sondern von unabhängigen Gesundheitsexperten erstellt werden, die den Stand der Forschung überprüfen.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN