NRW: Rot-Grün legt Gesetz zur Integration von behinderten Schülern vor

Der Entwurf wurde heute im Kabinett verabschiedet: „Kritische Diskussion“ erwartet.

Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne)

Mit einem Gesetzentwurf zur Änderung des Schulgesetzes will die rot-grüne Landesregierung die Grundlage für die Eingliederung behinderter Kinder in Regelschulen schaffen. Der Entwurf wurde heute im Kabinett verabschiedet und im Anschluss den betroffenen Verbänden zur Einsicht zugeleitet, wie Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) heute mitteilte. Ziel sei es, dass schrittweise immer mehr Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf an allgemeinen Schulen unterrichtet werden.

Ab dem kommenden Schuljahr sollen behinderte Kinder zunächst einen Rechtsanspruch zum Besuch der Klassen 1 und 5 haben. Der Gang auf eine Regelschule soll aber nicht vorgeschrieben werden. „Die Eltern können abweichend hiervon die Förderschule wählen“, heißt es in dem Gesetzentwurf. Mit Fortbildungen sollen Lehrer auf die neuen Aufgaben vorbereitet werden.

Zur Zeit beträgt die Integrationsquote rund 20 Prozent. Während den Behindertenverbänden die sogenannte Inklusion nicht schnell genug geht, befürchten Kommunen Zusatzkosten in Millionenhöhe. Löhrmann erwarte in den kommenden Monaten eine „kritische Diskussion“. Das neue Schulgesetz soll im August 2013 in Kraft treten.

(dapd)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN