""

Nur fünf Prozent waschen sich Hände richtig

Jeder Zehnte verzichtet gänzlich darauf – und Männer sind besonders nachlässig.

Hände waschen (Foto: Uta Herbert/pixelio.de)

Hände waschen (Foto: Uta Herbert/pixelio.de)

Besonders lecker ist es sich, vorzustellen, dass der Mann, dem man gerade die Hand geschüttelt hat, einige Minuten zuvor vor dem Pissoir stand, seinen Schniedelwutz kräftig angepackt hat, um dann wieder aus der Toilette herauszulaufen, ohne das Waschbecken eines Blickes zu würdigen.

Nur fünf Prozent der Menschen waschen ihre Hände richtig. Diese Erkenntnis geht aus einer aktuellen Studie der Michigan State University hervor, für die rund 3.700 Personen in öffentlichen Toiletten beobachtet wurden. Über 30 Prozent dieser verwendeten für die Hygiene keine Seife, wobei zehn Prozent ihre Hände gar nicht wuschen. Besonders Männer sind dabei am lustlosesten.

Das Händewaschen ist jedoch die effektivste Option, ansteckende Krankheiten zu reduzieren und deren Verbreitung zu vermeiden. Laut Hygiene-Experten trägt der Verzicht des Händewaschens zu 50 Prozent aller Lebensmittelinfektionen bei.

Stellen unter den Nägeln nicht vergessen

Dem Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfallen zufolge ist das gründliche Einseifen wesentlich. Die Hände sollten für rund 20 Sekunden untereinander gerieben werden, damit sich der Schmutz lösen kann. Wichtig dabei ist, die Fingerzwischenräume, die Handgelenke sowie die Stellen unter den Nägeln zu waschen. Fließendes Wasser spült den Rest ab.

„Im medizinischen Bereich werden die Hände desinfiziert – im privaten Hausgebrauch ist dies jedoch nicht notwendig“, sagt Wolfgang Prammer, Leiter des Hygieneteams im Klinikum Wels-Grieskirchen. „Aber vor allem vor dem Essen und in der Winterzeit, in der viele respiratorische Viren weitergegeben werden, ist das Händewaschen besonders wichtig“, führt er aus. Auch dort, wo viele Menschen zusammentreffen, wie in der U-Bahn, können Krankheitserreger verbreitet werden.

Schutz gegen respiratorische Viren

Richtiges Händewaschen schützt laut dem Experten vor vielen dieser respiratorischen Viren, die meist nicht über Husten oder Niesen weitergegeben werden, sondern über die Hände. Die Übertragung von Erkältungs- bis hin zu Influenzaviren, sowie Parasiten, Pilzen und Bakterien kann durch die richtige Hygiene vermieden werden.

„Kinder, die viel draußen sind, können zudem Würmererkrankungen oder Parasiten bekommen“, ergänzt der Krankenhaushygieniker. Die größte Anhäufung von Bakterien sei dabei an den Fingerkuppen und unter den Fingernägeln – also jene Teile, mit denen die Menschen am meisten hantieren und mit anderen in Berührung kommen.

(pte)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN