""

Oberbürgermeister weigert sich, Lift für Rollstuhlfahrerin in Schule einzubauen

Boris Beckers Geburtsstadt Leimen hat einen Inklusionsskandal.

Leimens Oberbürgermeister Wolfgang Ernst (SPD)

Leimens Oberbürgermeister Wolfgang Ernst (SPD)

Der Mann regiert seit 14 Jahren Boris Beckers Geburtsstadt, hat offensichtlich noch nie etwas von der UN-Behindertenrechtskonvention oder Inklusion gehört – und ist für ROLLINGPLANET der behindertenfeindlichste SPD-Kommunalpolitiker des Tages: Leimens Oberbürgermeister Wolfgang Ernst (57).

Als der Diplom-Verwaltungswirt und Jurist vor vierzehn Jahren zum ersten Mal gewählt wurde, versprach er: „Ich suche den direkten Umgang mit den Menschen, was abends im Gemeinderat beschlossen wird, muss morgens beim Bäcker und bei den Bürgern ankommen“. Der Karrierist war eigens für seine Kandidatur erst kurz zuvor nach Leimen, ein Ort mit 26.000 Einwohnern nahe Heidelberg (Baden-Württemberg), gezogen.

Kein Fahrstuhl für die Grundschule

Was der direkte Umgang dieses Oberbürgermeisters bedeutet, erfährt derzeit die siebenjährige Victoria. Die Rollstuhlfahrerin (Spina bifida) besucht die zweite Klasse in der Turmschule in Leimen und ist dort voll integriert. Bislang befindet sich ihr Unterrichtsraum im Erdgeschoss und ist barrierefrei zu erreichen. Bislang noch. Weil die Zimmer der dritten und vierten Klasse sich im zweiten Obergeschoss befinden und das Gebäude keinen Aufzug hat, müsste Victoria nach derzeitigem Stand in wenigen Monaten Schule und Mitschüler verlassen.

OB Ernst weigert sich, in der Einrichtung für eine bauliche Lösung zu sorgen: „Wir werden keinen Lift einbauen“, verkündete er in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Victoria solle die barrierefreie Geschwister-Scholl-Schule im nahegelegenen Stadtteil St. Ilgen besuchen. Die Entscheidung ist wohl bei Bäckern und Bürgern schlecht angekommen: Nach Protesten will Ernst nun immerhin darüber nachdenken, ob Victorias Klassenzimmer nach den Sommerferien im Erdgeschoss verbleiben könne. Das umwerfend großzügige Angebot bedeutet: Andere Schulräume wie das EDV-Angebot im Obergeschoss bleiben nicht erreichbar und der Kontakt zu anderen Kindern ist auf ein Stockwerk reduziert.

Die Nachricht ist angekommen, Herr Ernst.

(RP/JL)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

3 Kommentare

  • Bohnen Joe

    Der soll sich was Schähmen.Pfui Teufel

    29. April 2014 at 20:04
  • georg merklein

    …dieser sesselfurzer gehoert gleich dazu verurteilt, das siebenjaehrige maedchen jedesmal in das zweite obergeschoss hinaufzutragen und danach wieder runter, das taete seiner figur mit sicherheit keinen abbruch… koennte ja wenigstens einen trepenlift installieren lassen…

    29. April 2014 at 22:16
  • Hans-Jürg Kuhn

    Man könnte meinen links und sozial, aber das ist heutzutage alles die gleiche Schei…e. Diese schmierigen Politiker schauen doch erst mal für sich selbst.

    4. Mai 2014 at 21:53

KOMMENTAR SCHREIBEN