""

Organe geben und nehmen: Wer hat es getan?

Der Bundestag hat die Organspendereform beschlossen. ROLLINGPLANET redet nicht nur über das Gesetz, sondern auch über die Menschen. Ein Weltmeister war sogar zweimal dabei.

Herbert Grönemeyer (Mitte) spendete seinem Bruder Knochenmark.

Fast jeder Mensch darf Organe spenden. Nur Patienten mit bestimmten schweren Erkrankungen scheiden als Spender aus. Das seien Menschen mit HIV, ansteckender Tuberkulose, nicht behandelbaren Infektionen wie Tollwut oder Creutzfeldt-Jakob-Krankheit sowie bösartigen Tumoren, erläutert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Köln. Auch Menschen mit einer Blutvergiftung und nachgewiesen multiresistenten Keimen im Blut könnten nicht berücksichtigt werden.

Der Bundestag beschloss am Freitag (25. Mai), dass künftig alle Krankenversicherten ab 16 Jahren schriftlich aufgefordert werden, eine Erklärung zur Organspende nach ihrem Tod abzugeben.

Bei vielen Krankheitsbildern müsse der Arzt aber im Einzelfall entscheiden, betont eine Sprecherin der BZgA. „Zum Beispiel ist normalerweise Hepatitis ausgeschlossen, aber wenn Spender und Empfänger beide Hepatitis haben und die Spenderleber gesund ist, könnte die Organspende möglich sein.“

Die BZgA weist darauf hin, dass bereits Minderjährige ab ihrem 16. Geburtstag spenden dürfen. Ab dem 14. Geburtstag können sie einer Organ- und Gewebeentnahme widersprechen. Eine Altersgrenze nach oben gibt es nicht. Entscheidend ist laut BZgA der Zustand der Organe. Ihre Bereitschaft können Patienten am Deutlichsten mittels eines Organspendeausweises bekunden. Er sei aber keine Pflicht, heißt es bei der Bundeszentrale.

Webseiten:
Ausweis downloaden oder bestellen
Deutsche Stiftung Organtransplantation

Sie haben es getan: Bekannte Organspender und -empfänger

Niki Lauda war zweimal in der Lotterie

Einige Prominente, die zu Lebzeiten ein Organ gespendet oder erhalten haben:

ROLAND KAISER: Der lange unter der Lungenerkrankung COPD (chronic obstructive pulmonary disease, chronisch obstruktive Lungenerkrankung) leidende Schlagersänger („Santa Maria“, „Sieben Fässer Wein“) erhielt 2010 ein Spenderorgan. Acht Monate nach der Lungen-Transplantation kehrte Kaiser auf die Bühne zurück.

FRANK-WALTER STEINMEIER: Der SPD-Fraktionschef spendete 2010 seiner schwer erkrankten Ehefrau Elke Büdenbender eine Niere.

Der CSU-Bundestagsabgeordnete JOSEF GÖPPEL war 2003 Organempfänger: Er erhielt eine Niere seiner Ehefrau Rosalinde.

PRINZ DANIEL: Der heutige Ehemann der schwedischen Kronprinzessin Victoria bekam 2009 eine Niere seines Vaters implantiert. Damals hieß er noch Daniel Westling und litt an einer angeborenen Nierenerkrankung.

NIKI LAUDA: Der ehemalige österreichische Formel-1-Weltmeister und Geschäftsmann bekam 1997 von seinem Bruder Florian eine Niere. Da dieses Organ Leistungsfähigkeit verlor, spendete ihm 2005 seine damalige Lebensgefährtin und heutige Ehefrau Birgit Wetzinger eine Niere.

IVAN KLASNIC: Dem kroatischen Fußball-Nationalspieler wurde 2007 eine Niere seiner Mutter eingepflanzt. Weil sein Körper das Organ nicht annahm, spendete sein Vater eine Niere. Nach den Operationen kehrte Klasnic in die Bundesliga zurück und spielte wieder für Werder Bremen.

JÜRGEN VOGEL: Der Schauspieler spendete in den 1990er Jahren seiner an Leukämie erkrankten Schwester zwar kein Organ, aber Knochenmark.

HERBERT GRÖNEMEYER: Der Sänger spendete 1998 seinem krebskranken Bruder Wilhelm Knochenmark, genauso wie Bruder Dietrich, der als Radiologe arbeitet. Zunächst schien die Therapie erfolgversprechend, doch wenige Wochen später starb Wilhelm Grönemeyer.

Unser eigener Promi: ROLLINGPLANET-Redakteurin und Sonderschullehrerin BIRGIT SUSANN SPRINGER erhielt im Oktober 2010 eine neue Leber.

Text: dpa/tmn. Fotos: Grönemeyer: Wikipedia/Siebbi. Diese Datei ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung 3.0 Unported lizenziert. – Lauda: Wikipedia/Smokeonthewater. Gemeinfrei.

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN