Organspender haben Anspruch auf Lohnfortzahlung

Bisher war das nicht so. Die Vorschrift ist Teil des neuen Transplantationsgesetzes.

Organspendeausweis (Foto: Thorben Wengert/pixelio.de)

Organspender haben Anspruch auf Lohnfortzahlung in der Zeit, in der sie wegen des Eingriffs im Job ausfallen. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin. Die Vorschrift ist Teil des neuen Transplantationsgesetzes und seit dem 1. August in Kraft. Arbeitgeber können sich das Geld und die Sozialversicherungsbeiträge von der Krankenkasse des Organempfängers zurückerstatten lassen.

Grundsätzlich haben Arbeitnehmer bei Krankheit sechs Wochen lang einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung. Davon ausgenommen waren bislang jedoch alle Operationen, denen sich Angestellte freiwillig unterzogen – wie Schönheitsoperationen oder Organspenden. „Daher war es notwendig, für den Fall einer freiwilligen Organspende eine Regelung zu schaffen», erklärt Rechtsanwalt Michael Eckert vom Anwaltverein.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN