Papst Franziskus macht Menschen mit Behinderung zum Schwerpunktthema

Was er bei seiner Audienzansprache in Rom an die Mitglieder des Nationalen Komitees für Bioethik gesagt hat.

Papst Franziskus spricht sich gegen die Wegwerfkultur und für den Schutz des Lebens aus. (Foto: Ettore Ferrari/epa)

Papst Franziskus spricht sich gegen die Wegwerfkultur und für den Schutz des Lebens aus. (Foto: Ettore Ferrari/epa)

Allen sei bekannt, dass die Kirche sensibel für ethische Themen sei; weniger geläufig sei aber vielleicht, dass die Kirche keine privilegierte Position auf dem Gebiet beanspruche, sondern Engagement aus der Gesellschaft begrüße, erklärte Papst Franziskus gestern während der Audienz, an der Mitglieder des Nationalen Komitees für Bioethik aus Italien teilnahmen.

Das mit Verantwortungsbewusstsein eingebrachte Engagement sei ein Zeichen, dass der Same des Evangeliums aufgegangen sei und dazu beitrage, das Wahre und Gute in den komplexen menschlichen und ethischen Fragen zu untersuchen. Es bedeute, dem Menschen, allen Menschen zu dienen. Kirche und Gesellschaft seien aufgerufen, gemäß ihrer Kompetenzen zusammen zu arbeiten. Die Achtung vor der Unantastbarkeit des Lebens und der Schutz des Lebens von der Empfängnis bis zum Tod sei ein ethisches Prinzip von grundlegender Bedeutung bei der Anwendung von Biotechnologien. Diese dürften niemals industriellen und wirtschaftlichen Zwecken dienen. Es gelte die Würde der Person mit der Entwicklung der Wissenschaft auf Gebieten wie Biotechnologie und Biomedizin zu konfrontieren. Die Untersuchung sei nicht einfach, wandte Papst Franziskus ein; sie erfordere Demut und Realitätssinn.

Auf drei Aspekte verwies Papst Franziskus in besonderer Weise: die Untersuchung der Gründe für Umweltschäden, Menschen mit Behinderung und die Vereinheitlichung der internationalen Standards. Papst Franziskus sprach seine Hoffnung aus, dass das Komitee Maßnahmen zur Wahrung, zum Erhalt und Schutz der Umwelt anrege. Der Mensch müsse in Harmonie mit den anderen Lebewesen und der Umwelt leben. Das Thema der Behinderung stelle eine Herausforderung in der Gesellschaft dar, die eine Wegwerfkultur pflege und sogar menschliche Embryonen wie Abfall entsorge; gleiches gelte für Alte und Totkranke. Die Vereinheitlichung der Standards für Biologie und Medizin bezeichnete Papst Franziskus als anstrebenswertes und mögliches Ziel und dankte dem Komitee für seinen Einsatz, die öffentliche Meinung zu sensibilisieren.

(RP/PM/Zenit.org/Britta Döre)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

2 Kommentare

  • Ingrid Gerber

    wow! Klasse Initiative!

    30. Januar 2016 at 13:39
  • Michael Krause

    Das ist sehr sehr wichtig! Demut ist empfehlenswert. .. das ist komplexe ethnische Zukunft. .

    1. Februar 2016 at 16:09

KOMMENTAR SCHREIBEN