""

Para-Tischtennis Europameisterschaften: „Heise Eisen im Feuer“

Drei deutsche Halbfinalisten stehen schon fest: Youngster Mikolaschek und Baus sowie Garant Nikelis sind auf Medaillenkurs.

Die beiden deutschen Youngster Sandra Mikolaschek und Valentin Baus (Foto: DBS)

Die beiden deutschen Youngster Sandra Mikolaschek und Valentin Baus (Foto: DBS)

Am zweiten Wettkampftag der Europameisterschaften im Para-Tischtennis (28.9.-4.10.2013) im italienischen Lignano Sabbiadoro sicherten sich zwei Nachwuchstalente und ein Etablierter den Einzug ins Halbfinale: Die 16-jährige Sandra Mikolaschek (WK4), der 17-jährige Valentin Baus (WK5) und der 35-jährige Weltranglistenerste Holger Nikelis (WK1).

Sandra Mikolaschek im EM-Halbfinale

Nach der knappen Niederlage gegen die Weltranglistenzweite Rankovic entschied Sandra Mikolaschek am Sonntag ihr zweites Gruppenspiel gegen die Israelin Tabib mit guten Nerven im Entscheidungssatz für sich und zog als Gruppenzweite ins Viertelfinale ein.

Dort traf sie auf die Nummer Sechs der Weltrangliste, Nada Matic, und konnte die sieben Plätze höher notierte Serbin mit 3:1 bezwingen. Damit spielt sie am Montag gegen die Schwedin Lundbäck erstmals in ihrer noch jungen Karriere um den Einzug in ein EM-Finale.

Auch Valentin Baus im Halbfinale

Valentin Baus gewann am Sonntagvormittag auch sein letztes Gruppenspiel gegen den Türken Caliskan souverän und stand dann im Viertelfinale einem der Topfavoriten, Nicolas Savant-Aira aus Frankreich gegenüber.

Dem 17-jährigen Bochumer war allerdings keinerlei Ehrfurcht anzumerken: Er ging mit 2:0 Sätzen in Führung. Auch von Savant-Airas Aufholjagd ließ Baus sich nicht beeindrucken und konnte den Franzosen im Entscheidungssatz mit 11:7 bezwingen.

Im Halbfinale trifft er nun auf den Türken Ali Ozturk, der seinen Teamkollegen Jörg Didion im Viertelfinale mit 3:1 besiegte. Der dritte Starter in der WK 5, Selcuk Cetin, hatte im Achtelfinale in einem hochdramatischen Match gegen den Tschechen Rene Taus am Ende in fünf Sätzen das Nachsehen.

Der dritte Halbfinalist: Holger Nikelis

Auch Paralympics-Sieger Holger Nikelis konnte sich am Abend bereits über eine sichere Einzelmedaille freuen: Nachdem er als Gruppenerster souverän ins Viertelfinale eingezogen war, lieferte er sich dort mit dem Schweizer Silvio Keller einen Kampf über die volle Distanz mit dem besseren Ende für sich. Im Halbfinale wartet morgen der Engländer Rob Davies auf den Kölner.

In der Wettkampfklasse 3 behielten sowohl Thomas Schmidberger als auch Thomas Brüchle ihre weißen Westen in der Gruppenphase und stehen damit souverän im Viertelfinale. Etwas spannender machte es der dritte Deutsche, Jan Gürtler, der als Gruppenzweiter noch ein Achtelfinale bestreiten musste. Der Spanier Rodriguez war allerdings kein großes Hindernis für Gürtler, der Schmidberger und Brüchle somit ins Viertelfinale folgte.

Die beiden erfahrenen Spieler der WK 6, Thomas Rau und Thomas Kusiak schafften es ebenfalls beide aus der Gruppe. Rau steht ohne Niederlage sofort im Viertelfinale, Kusiak trifft als Gruppenzweiter morgen im Achtelfinale auf den Franzosen Grundeler.

Tim Laue mit starker Leistung und Losglück

Die große Überraschung bleibt der 17-jährige Tim Laue. Der Baden-Württemberger besiegte als einziger in der Gruppe den Weltranglistensechsten Esaulov und behielt auch gegen den Kroaten Obilinovic die Oberhand.

Lediglich dem Lokalmatadoren Alecci musste er zum Sieg gratulieren, doch da dieser ohne Satzgewinn gegen Esaulov verlor, zog Laue mit einem Satz Vorsprung in die K.O.-Phase ein. Da auch das Losglück ihm hold war, überspringt er sogar das Achtelfinale und trifft nun im Viertelfinale auf den Weltranglistenzweiten Peter Rosenmeier aus Dänemark.

Wollmert und andere Halbfinal-Kandidaten

Paralympics-Sieger Jochen Wollmert und Thorsten Schwinn aus der WK 7 spielen am Montag ebenfalls um den Einzug ins Halbfinale, während Dennis Freye (WK7), Johannes Urban und Joshua Wagner (WK8) sowie Yannik Rüddenklau (WK9) trotz teilweise sehr guter Leistungen in der Gruppe ausschieden.

Michael Roll aus der WK 10 sowie Stephanie Grebe (WK6), Juliane Wolf (WK8), Lena Kramm (WK9) und Marlene Reeg (WK10) bestreiten am Montagvormittag noch ihre entscheidenden Gruppenspiele.

Nach den Ergebnissen am zweiten Tag zeigte sich Bundestrainer Volker Ziegler angriffslustig: „Heute haben wir mit dem Medaillensammeln angefangen und haben nicht vor, damit so schnell wieder aufzuhören. Wir haben noch einige sehr heiße Eisen im Feuer.“

Detaillierte Ergebnisse und der Zeitplan sind unter www.ipttc.org zu finden.

Auf dem Youtube Channel der ITTF sowie auf der Homepage des italienischen Verbandes stehen außerdem Livestreams und Videos auf Abruf zur Verfügung.

(PM)


Themenspezial Para-TT-Europameisterschaften in Lignano (28.9.– 4.10. 2013)
Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN