""

Paralympics-Gewinner Popow: Brauche Wettkämpfe mit nichtbehinderten Sportlern, um mich weiterzuentwickeln

Spitzenathleten und -funktionäre des Behindertensports erklären im Sportausschuss des Bundestags ihre Sicht der Dinge.

Heinrich Popow (Foto: Neuspree Media GmbH)

Heinrich Popow (Foto: Neuspree Media GmbH)

Für Spitzenathleten im Bereich des Behindertensports sind Wettkämpfe mit nichtbehinderten Sportlern wichtig für die persönliche sportliche Entwicklung. Das sagte Heinrich Popow, Goldmedaillengewinner über 100 Meter bei den Paralympics 2012, laut dem Nachrichtenservice „Heute im Bundestag“ am Mittwoch vor dem Sportausschuss des Parlaments.

Es gehe um die Messbarkeit der eigenen Leistung und nicht um einen Vergleich, so Popow. „Wir wollen gemeinsam starten, ohne dass die Ergebnisse in eine gemeinsame Wertung einfließen müssen“, machte er deutlich.

Vorteil durch technische Hilfsmittel?

Nils Winter, ehemaliger Weitspringer und derzeitiger Athletensprecher im Präsidium des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV), sah das ebenso. Es gehe eher um die Teilnahme als um die Wertung. Aus Sicht der aktiven nichtbehinderten Sportler stelle die gemeinsame Wertung auch nur dann ein Problem dar, „wenn der behinderte Athlet durch technische Hilfsmittel einen Vorteil hat“. Das müsse eindeutig geklärt sein, forderte er.

Professor Gert-Peter Brüggemann von der Sporthochschule Köln stellte klar, dass etwa im Falle von Läufern die technischen Hilfsmittel einem behinderten Athleten die Möglichkeit einräumen würden, eine gleiche Leistung wie sein nichtbehinderter Kontrahent mit geringerer energetischem Aufwendung zu erreichen.

Regeln für eine gleichberechtigte Teilnahme an nationalen und internationalen Wettkämpfen könnten daher nur „sportartspezifisch und behinderungsspezifisch formuliert werden“, sagte er.

„Ein Problem, das gar keines ist“

Ähnlich bewertet das auch DLV-Präsident Clemens Prokop. Das derzeit geltende Regelwerk bestimme, dass der Einsatz technischer Hilfsmittel nur erlaubt ist, wenn damit kein Vorteil verbunden ist.

Der Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) Friedrich Julius Beucher sprach von einem „Problem, das eigentlich gar kein Problem ist“. Gemeinsam mit den Sportfachverbänden werde der DBS in autonomer Art und Weise daran arbeiten, eventuell entstandene Irritationen auszuräumen, kündigte er an.

Schmermund fordert Grundlagen für gemeinsamen Breitensport

Die querschnittsgelähmte Sportschützin Manuela Schmermund, Silbermedaillengewinnerin bei den Paralympics 2012 und Aktivensprecherin im DBS, lenkte den Fokus auf den Breitensport. Für ein gemeinsames Sporttreiben von behinderten und nichtbehinderten Menschen müssten erst einmal die Grundlagen gelegt werden, forderte sie.

Dazu gehörten vor allen barrierefreie Sportanlagen, auch und besonders in den Schulen, sagte sie. Was den Spitzensport angehe, so könne auch die Politik durch eine an gewisse Anforderungen geknüpfte gezielte Förderung einen Beitrag zu mehr Inklusion leisten, befand Schmermund.

(hib/HAU)

Sport
Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN