""

Pflegefall und Pflegefalle: Schatz, ich gucke die Sportschau, und Du kümmerst Dich um den Opa

Jeder Vierte stellt sich auf einen Pflegefall in der Familie ein – und Frauen tragen die Hauptlast. Oft werden sie mit ihren Ängsten und Lasten alleine gelassen.

Schätzungsweise zehn Millionen Menschen haben einen Pflegefall in der Familie (Foto: Gerd Altmann/pixelio.de)

Immer mehr Menschen in Deutschland pflegen unter großen persönlichen Opfern ihre Eltern oder Partner. Schon heute gibt es laut einer neuen Studie zehn Millionen Menschen mit einem Pflegefall in der Familie. In den kommenden rund zehn Jahren dürften es mit 27 Millionen fast drei Mal so viele sein. Das bedeutet körperliche und psychische Überlastung für einen Großteil der Bundesbürger.

Das geht aus einer heute in Berlin vorgestellten Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der R+V Versicherung hervor. An der Umfrage beteiligten sich 1.558 Bundesbürger ab 16 Jahren. Zudem wurden 539 Frauen interviewt, die bereits Familienangehörige pflegen oder in den nächsten Jahren damit rechnen.

„Unsere Gesellschaft läuft im Eiltempo auf die Pflegefalle zu“, sagte das Vorstandsmitglied der R+V Krankenversicherung, Tillmann Lukosch. „Das Thema Pflege ist eine tickende Zeitbombe und hat eine genauso große Sprengkraft wie das viel diskutierte Thema Altersarmut“.

Pflege findet vor allem in der Familie statt

15 Prozent der Bundesbürger geben darin an, pflegebedürftige Angehörige zu haben. 25 Prozent rechnen damit in den nächsten fünf bis zehn Jahren. Die Zahl der Menschen mit Leistungen aus der Pflegeversicherung liegt deutlich darunter. Sie steige in den kommenden Jahren von heute nur 2,46 auf 3,4 Millionen. Viele kümmerten sich zunächst nicht um Leistungen aus der Pflegeversicherung, sagte die Geschäftsführerin des Allensbach-Instituts, Renate Köcher.

Pflege findet vor allem in der Familie statt. 62 Prozent der Deutschen, die pflegebedürftige Angehörige haben, kümmern sich selbst um die Betreuung. Zwei Drittel der rund 6 Millionen Pflegenden sind Frauen. Mehr als ein Drittel der pflegenden Frauen wiederum kümmere sich allein um die Pflege. Mobile Pflegedienste nehmen 40 Prozent in Anspruch; sonst werden sie vor allem durch Partner, Kinder oder Geschwister unterstützt. Von pflegenden Frauen mit Unterstützung machen immer noch 64 Prozent fast alles oder das meiste selbst.

12 x höheres Risiko, selbst dement zu werden

Die Herausforderung Pflege geht nicht spurlos an den Betroffenen vorüber. „Die psychische Belastung wird von den Frauen stärker betont, als die psychische Belastung“, sagte Köcher. 67 Prozent der pflegenden Frauen fühlen sich stark oder sehr stark psychisch, 46 Prozent stark oder sehr stark körperlich belastet. Frauen, die einen Partner mit Demenz pflegen, hätten ein zwölffach höheres Risiko, selbst dement zu werden, sagte Lukosch.

Für viele dreht sich zunehmend alles um die Pflege. Eine typische Pflegende ist laut der Studie 61 Jahre alt, hat zwei erwachsene Kinder und ist nicht berufstätig. «Für viele ist das eine Aufgabe, die einen Großteil des eigenen Lebens prägt“, sagte Köcher. „Die Hälfte der pflegenden Frauen pflegt schon länger als drei Jahre.“ 9 Prozent tun dies bereits länger als zehn Jahre. Mehr als drei Stunden pro Tag verbringen damit 53 Prozent der Frauen. 44 Prozent haben es mit einem sehr schweren oder schweren Pflegefall zu tun. Insgesamt sagten 76 Prozent der Bundesbürger, dass Pflege und Beruf nicht gut zu vereinbaren sind.

88 Prozent erwarten von der Politik mehr Hilfe

Die Pflege geht mit oft bohrenden Sorgen einher. 69 Prozent der pflegenden Frauen sorgen sich über die weitere Entwicklung der Situation. 57 Prozent fürchten, dass sie künftig die Pflege nicht mehr schaffen. Vor allem die vielen älteren Frauen, die ihren Mann pflegen, haben Ängste. „Die über 70-Jährigen muss man verstärkt unterstützten“, forderte Köcher. Viele hätten Angst vor einer Eskalation der Situation.

Die Pflegeversicherung deckt die Kosten im Schnitt nur zum kleineren Teil. So gab Lukosch die bleibende Lücke bei der ambulanten Pflege schwerer Fälle mit 1950 Euro pro Monat an. 1550 Euro kämen von der Pflegekasse. Lediglich 1,9 Millionen Menschen hätten bisher eine Pflegezusatzversicherung abgeschlossen. Positiv wertete er hier die 2013 startende staatliche Förderung von im Monat fünf Euro bei einem Mindestbetrag von zehn Euro („Pflege-Bahr“). 88 Prozent der pflegenden Frauen erwarten von der Politik mehr Unterstützung.

(dpa/dapd)


Zum Themenschwerpunkt Pflege und Hilfe


Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN