""

phoenix verbessert Gebärdensprach-Dolmetschung: Größer und im Vordergrund

Kehrtwende beim gemeinsamen Sender von ARD und ZDF: Eigentlich hatten sie den Service ganz abschaffen wollen.

Gebärde in der Tagesschau (Foto: phoenix)

Gebärde in der Tagesschau (Foto: phoenix)

Ab Montag, 14. Oktober 2013, werden die Gebärdensprachdolmetscher, die im phoenix-Programm die „Tagesschau“ und das „heute journal“ in Gebärdensprache übersetzen, deutlich größer auf dem Bildschirm zu sehen sein. Dies teilte der Sender heute mit.

Vor einem neuen, der jeweiligen Nachrichtensendung angepassten Bildschirm-Design werden die Dolmetscher künftig im Vordergrund stehen, um die optische Wahrnehmung der Gebärden zu verbessern. Das Hauptbild verläuft dabei in leicht angeschrägter Form, „um dem Raum optisch mehr Tiefe zu verleihen“, heißt es in der Ankündigung.

Der neue Hintergrund orientiert sich an dem aktuellen Design von phoenix und nimmt außerdem die jeweilige farbliche Anmutung von „Tagesschau“ und „heute journal“ auf.

Sinneswandel nach Protest

Die Programmgeschäftsführer von phoenix, Michaela Kolster und Michael Hirz, sehen in dem neuen Design viele Vorteile: „Die Stärke der neuen Bildschirm-Darstellung liegt in der nahtlosen und zugleich optisch verbesserten Einbindung der Dolmetscher. Die klarere und prominentere Platzierung der Gebärden-Dolmetschung wird es Menschen mit Hörbehinderungen künftig erheblich leichter machen, die Gebärdensprache wahrzunehmen, während sie das Programm verfolgen – und somit am nachrichtlichen Tagesgeschehen teilzunehmen.“

Das nennt man vernünftige Kehrtwende: Noch vor einigen Wochen hatte Phoenix angekündigt, zum 8. Juli die Gebärdensprachdolmetscher abschaffen zu wollen – die Pläne aber aufgegeben, nachdem es massive Kritik gab. Woran wir sehen: Protest kann sich doch lohnen.

(RP/PM)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

6 Kommentare

  • Marc Wiesenkämper

    Super !

    11. Oktober 2013 at 20:09
  • Gabriela Traeder

    bei den kosten, sollte so viel service wir irgend möglich sein!

    11. Oktober 2013 at 23:23
  • Karin Derenthal

    Endlich ein Fortschritt in unserem rückständigen Land!

    12. Oktober 2013 at 03:37
  • Joachim Reich

    Toll, super!

    12. Oktober 2013 at 12:19
  • Thorsten Gerbert

    Auch als Nichtbetroffener, der nicht auf die Gebärdensprache angewiesen ist, halte ich das für eine schöne und gute Nachricht (auch Ihren Hinweis, dass sich Protest lohnen kann). Dennoch ärgere ich mich regelmäßig über Ansichten wie von Frau Derenthal über unser „rückständiges Land“. Leider vergessen viele Menschen, dass es uns in Deutschland gut geht, ich möchte in keinem anderen Land leben. Unser Land als rückständig zu bezeichnen ist Populismus und Polemik, die niemanden etwas bringt.

    12. Oktober 2013 at 16:06
  • Heidi

    Richtig, Deutschland ist ein rückständiges Land. Ist ja auch kein Wunder, denn Deuschland hat Jahrzehnte lang versäumt für Barrierefreiheit und die Integration von Menschen mit Behinderung zu sorgen. Umgekehrt ist es aber genauso. Viele Behinderte haben nicht gelernt den Bemühungen unserer Gesellschaft Wertschätzung entgegen zu bringen oder auch mal mit nicht ganz so perfekten Verhältnissen zufrieden zu sein. Ich denke lieber positiv. Es verbessert sich ständig etwas in unserem Land. Der verbesserte GB Dolmetscher bei Phoenix ist nur eine Verbesserung von vielen. Wir müssen sie nur sehen wollen. Trotzdem brauchen Veränderungen Zeit. Vor allem dann, wenn viele Jahrzehnte überhaupt nichts getan wurde und die Menschen, die für diese Veränderungen verantwortlich sind, auf gar keine Erfahrungswerte zurückgreifen können. Unsere Gesellschaft übt sich in learning by doing. Deuschland mit Ländern zu vergleichen die diese Entwicklung schon vor vierzig Jahren vollzogen haben finde ich nicht nur unfair, ich finde es auch völlig daneben.

    12. Oktober 2013 at 18:49

KOMMENTAR SCHREIBEN