""

phonostar: Miese Werbung mit dem Etikett „barrierefrei“ und sehbehinderte Zuhörer verarscht?

phonostar: Doch nicht so fortschrittlich wie angekündigt (Foto: siepmannH/pixelio.de)

„Ab sofort sind wir barrierefrei“, versprach das Internetradio-Portal phonostar. Offensichtlich zu vollmundig und voreilig. Das Unternehmen entschuldigt sich auf ROLLINGPLANET.

phonostar hatte vor einigen Tagen „die erste Radio-Software speziell für Blinde“ präsentiert. Auch ROLLINGPLANET hatte diese Pressemitteilung erhalten und eine Nachricht veröffentlicht, wohlweislich jedoch nicht ohne die Hinweise, „wie die Macher versprechen“ und „eigenen Aussagen zufolge“: Internetradio barrierefrei finden, hören und aufnehmen

Das Internetradio musste jetzt lernen, dass gut gemeint nicht auch gut gemacht ist. Bei den angesprochenen Anwendern stieß die Ankündigung auf heftige Kritik, unter anderem bei der Interessengemeinschaft sehgeschädigter Computerbenutzer e. V. (ISCB). Auch Internet-Nutzer „Rothaut“ ist enttäuscht. „Barrierefreiheit als Werbegag?“ fragte er in dem Forum thunderbird-mail und postete:

Hallo miteinander! (…) Es ist vielleicht grad nicht uninteressant für Mitleser, die nicht tagtäglich mit diesem Thema zu tun haben, wie die Realität ausschauen kann, wenn eine Firma mit Barrierefreiheit für ihr Produkt wirbt.

Aber, es ist nicht alles Gold, was glänzt.

Nun ja, hört sich eigentlich gut an für Internetradiofans, die einen Screnreader verwenden, was da auf (der Webseite von) phonostar zu lesen ist.

„Noch eine Neuigkeit zum Start ins neue Jahr: Ab sofort ist unser Player barrierefrei. Das bedeutet, dass wir ihn speziell für Screenreader aufbereitet haben und der Player jetzt auch problemlos von blinden und sehbehinderten Menschen genutzt werden kann.“

Soweit die Theorie bzw. Werbung. Tests von Anwendern, u. a. von meiner Rothäutlichkeit sprechen eine andere Sprache. Nach Installation und Aufruf des Players bekomme ich ein beeindruckend leeres Fenster, keine Menüs, nicht mal eine eine Tab- oder Ribbonsleiste. Navigiere ich mit der Maussimulation in diesem Fenster, tut sich ebenfalls beeindruckend nichts. Auch das Kontextmenü bringt mich nicht weiter. Nutzern anderer Screenreader ergeht es da nicht besser.

Darauf aufmerksam gemacht, dass die Behauptung, der Player wäre Barrierefrei, schlichtweg falsch ist, reagiert man bei Phonostar mit Bedauern und dem Versprechen, das zu ändern und Betroffene in die Entwicklung mit einzubeziehen, wird das Versprechen genauso gehalten, wie den Hinweis auf Barrierefreiheit des Players von der Webseite zu nehmen? (…)

Wir dürfen gespannt sein, was weiter passiert. Imho darf der Begriff Barrierefreiheit nicht zum Werbegag herabgewürdigt werden, das wäre schade und ungerecht allen denen gegenüber, die wirklich Taten setzen, viele ohne groß Werbung dafür zu machen, sondern weil es ihnen ein echtes anliegen ist.

Vielleicht lernt man bei Phonostar doch noch, dass Barrierefreiheit nicht mit Worten allein zu erreichen ist.

Nachdenkliche Grüße“

phonostar räumt Fehler ein

phonostar erklärt gegenüber ROLLINGPLANET seine Sicht der Dinge:

In der Tat ist es so, dass wir in der vergangenen Woche, am 19. Januar, eine Pressemeldung veröffentlicht haben, in der wir sagen, dass der kostenlose phonostar-Player jetzt barrierefrei zu nutzen sei. Am vergangenen Dienstag haben wir dann von einem Partner gehört, dass es bei den blinden und sehbehinderten Menschen Kritik gäbe, und dass diese Kritik durch den ISCB e. V. vorgebracht worden sei.

Daraufhin haben wir am selben Tag den Kontakt zum ISCB gesucht und ein uneingeschränkt positives Telefonat geführt. Wir wurden darauf hingewiesen, dass es unglücklich sei, Barrierefreiheit unseres Angebots zu melden, wenn viele Nutzer dies einfach nicht bestätigen können. In dem Telefonat haben wir betont, dass wir die aktuelle Version sehr wohl auch im Austausch mit Blinden entwickelt haben. Aber offensichtlich müssen wir einräumen, dass wir sie nicht ausreichend getestet haben. Deshalb haben wir angeboten, in enger Zusammenarbeit zwischen unserer Entwicklungsabteilung und weiteren blinden Betatestern in Kürze ein Update zu erstellen. Dazu haben wir in einer Mail an den ISCB e. V. am 25.1. Mailadresse und Telefonnummer für einen konstruktiven Austausch genannt.

Nach dem Telefonat haben wir den Hinweis zur Barrierefreiheit aus der Funktionsbeschreibung auf unserer Homepage gelöscht und den Text im Change-Log neu formuliert. Wir haben mit verschiedenen Redaktionen, die etwas zu unserer Meldung veröffentlichen wollen, gesprochen und auf die Anfangsschwierigkeiten der Version hingewiesen. Aber natürlich wird es die Meldung im Internet weiterhin geben wird.

Abschließend möchten wir noch mal betonen, dass uns das Feedback enorm wichtig ist, denn in erster Linie möchten wir, dass Blinde und Sehbehinderte unsere Radio-Software wirklich und uneingeschränkt nutzen können. Nichts liegt uns ferner, als die Menschen, die auf eine barrierefreie Radio-Software warten, zu enttäuschen. Die bisherige Hilfsbereitschaft der Blinden, mit denen wir persönlich sprechen konnten, ist in jedem Fall bemerkenswert und absolut ermutigend.

Zum Themenschwerpunkt Blinde und sehbehinderte Menschen

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN