Pränatest Down-Syndrom: Doppelmoral im Umgang mit Behinderten

Ein Gastkommentar der „Rheinischen Post“ zu der Frage, ob die Erbgutanalyse künftig eine Kassenleistung werden soll.

Vorgeburtliche Diagnostik: Mit einem umstrittenen Bluttest lässt sich schon beim Fötus ermitteln, ob eine Trisomie 21 vorliegt. (Grafik: Shutterstock)

Vorgeburtliche Diagnostik: Mit einem umstrittenen Bluttest lässt sich schon beim Fötus ermitteln, ob eine Trisomie 21 vorliegt. (Grafik: Shutterstock)

Der Test zur Überprüfung, ob ein Ungeborenes Down-Syndrom hat, darf nicht zur Kassenleistung werden (siehe zum Hintergrund ROLLINGPLANET-Bericht: Proteste vergebens: Bluttest auf Trisomien als Kassenleistung wird geprüft). Damit würde der Pränatest zu einer der vielen Routine-Untersuchungen während der Schwangerschaft. Der Druck auf die werdenden Mütter, gesunde Kinder zur Welt zu bringen, stiege weiter. Auch Eltern, die heute noch bereit sind, ein behindertes Kind anzunehmen, sähen sich der Erwartung ausgesetzt, dies zu verhindern. Dass dieser Test zur Kassenleistung werden soll, zeigt eine enorm hohe Doppelmoral in unserer Gesellschaft im Umgang mit Behinderten. Auf der einen Seite schreiben wir Inklusion groß und geben vor, die Behinderten in die Mitte der Gesellschaft zu holen. Auf der anderen Seite unternehmen wir immer mehr, dass sie gar nicht erst zur Welt kommen. Übrigens sind Menschen mit Down-Syndrom geistig nicht so eingeschränkt, dass sie nicht verstehen würden, was der massenweise Einsatz solcher Tests für ihre Existenzberechtigung bedeutet. Der Gemeinsame Bundesausschuss ist nicht das richtige Gremium, um eine ethisch so weit reichende Entscheidung zu treffen. Diese Debatte gehört ins Parlament.

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • dasuxullebt

    „Übrigens sind Menschen mit Down-Syndrom geistig nicht so eingeschränkt, dass sie nicht verstehen würden, was der massenweise Einsatz solcher Tests für ihre Existenzberechtigung bedeutet.“ – Menschenrechte hat man ab der Geburt und nicht vorher. Es sagt also genau nichts über deren Existenzberechtigung aus.

    26. August 2016 at 17:24

KOMMENTAR SCHREIBEN