Privatbüro: Für Rollstuhlfahrer kein Anspruch auf Fahrstuhl von Rentenversicherung

Ein 48-jähriger Konstruktionsleiter plante den Aufzug in seinem neuen Haus und beantragte eine Kostenbeteiligung.

Im Fahrstuhl (Symbolfoto: Matthias Groll/pixelio.de)

Im Fahrstuhl (Symbolfoto: Matthias Groll/pixelio.de)

Die Rentenversicherung muss einem Rollstuhlfahrer nicht einen Fahrstuhl bezahlen, um damit sein privates Arbeitszimmer im ersten Stock zu erreichen. Das hat das Landessozialgericht in Darmstadt am Dienstag entschieden. Das Arbeitszimmer in der ersten Etage des neu gebauten Einfamilienhauses einzurichten, sei die persönliche Entscheidung des Mannes gewesen, begründete das Gericht das Urteil. Ein Anspruch auf finanzielle Förderung bestehe daher nicht.

Ein 48-jähriger Konstruktionsleiter plante den Aufzug in seinem neuen Haus und beantragte hierfür bei der Rentenversicherung eine Kostenbeteiligung. Die Versicherung lehnte ab, den Fahrstuhl finanziell zu fördern, da das Arbeitszimmer nicht zwingend im ersten Stock sein müsse. Darüber hinaus habe der 48-Jährige bereits einen behindertengerechten Arbeitsplatz.

(RP/dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Helmut Gotschy

    Ich habe in meinem Haus seit 6 Jahren einen Aufzug mit 4 Stopps. Die KFW-Kreditanstalt hat ein Darlehen zur Verwendung eines barrierefreien Umbaus abgelehnt mit der Begründung: Es gäbe dort keinen Platz für eine Begleitperson.

    20. Januar 2016 at 10:20

KOMMENTAR SCHREIBEN