""

Private Altersvorsorge für behinderte Menschen: Das müssen Sie beachten

Rechnen lohnt sich – aber nicht für alle: Insbesondere Pflegebedürftige sollten keine unnötigen Altersvorsorge-Produkte kaufen

Die private Vorsorge für das Alter kann unter speziellen Voraussetzungen auch für behinderte Menschen sinnvoll sein. Ob sich die Investition für den Lebensabend lohnt, ist jedoch von individuellen Faktoren abhängig und muss im Einzelfall geprüft werden.

Keine zusätzliche Altersvorsorge bei Heimaufenthalt

Grundsätzlich kommt bei einem Heimaufenthalt die private Altersvorsorge nicht in Betracht. Das gesamte Einkommen behinderter Menschen, die in einem Heim leben und betreut werden, muss als Kostenbeitrag an den jeweiligen Kostenträger übergehen. Somit müsste auch ein zusätzliches Einkommen aus der privaten Altersvorsorge in vollem Umfang abgegeben werden und der Versicherte würde keine Auszahlungen erhalten. Lediglich ein eventueller Werkstattlohn steht Menschen mit einer Behinderung, die in einem Heim gepflegt werden, zur freien Verwendung zu.

Für behinderte Menschen, bei denen im Alter ein besonderer Hilfebedarf absehbar ist, kommt eine private Altersvorsorge aus den oben genannten Gründen ebenfalls nicht in Frage. Auch die Kosten für eine ambulante Betreuung im Alter werden in der Regel vom Sozialversicherungsträger getragen, wobei dieser auf das Einkommen und Vermögen des Leistungsempfängers ab einer bestimmten Grenze zugreifen kann, um entsprechende Leistungen zu finanzieren.

Private Vorsorge bei geringem Hilfebedarf

Nur wenn Behinderte keinen großen Hilfebedarf haben oder voraussichtlich keinen erheblichen Hilfebedarf im Alter haben werden und dementsprechend auch kein Einkommen und Vermögen an einen Kostenträger gehen muss, kann sich eine private Altersvorsorge für behinderte Menschen lohnen.

Auch Personen, deren Hilfebedarf ab dem 60. Lebensjahr durch die Familie oder durch offene Hilfen sichergestellt ist, können für das Alter sparen, ohne befürchten zu müssen, dass ihr angespartes Kapital später nicht an sie ausgezahlt wird, sondern an einen Kostenträger übergeht.

Besonders für behinderte Menschen, die ihren Alltag selbstständig bestreiten können, kann sich die Investition in die private Altersvorsorge genauso lohnen wie für jeden Menschen ohne eine Behinderung auch. Da die gesetzliche Rente zunehmend geringer ausfällt, sollten sie sich frühzeitig um eine geeignete Vorsorge für das Alter kümmern.

Riester-Rente für Menschen mit Behinderung

Riester-Zulagen können prinzipiell alle Personen erhalten, die in der gesetzlichen Rentenversicherung sozialversicherungspflichtig sind. Demnach steht auch behinderten Menschen die Förderung einer Riester-Rente zu, die beispielsweise in einer Werkstatt für behinderte Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind.

Der Gesetzgeber zählt im Einkommenssteuergesetz Behinderte, die in einer Werkstatt für behinderte Menschen arbeiten, explizit zu dem förderungsberechtigten Personenkreis, damit auch behinderte Menschen von der Förderung des Staates profitieren können.

Für jemanden, der mehrere Jahrzehnte in einer Werkstatt für behinderte Menschen versicherungspflichtig tätig ist, kann sich die private Altersvorsorge mit den staatlichen Zuschüssen durchaus lohnen.

Weitere Informationen hierzu unter finanzen.de/riester-rente

Vorsicht – lieber nochmal nachrechnen

Dennoch ist auch hier abzuwägen, ob der Versicherungsnehmer im Alter einen Vorteil von dem angesparten Kapital hat. Zwar wird die Riester-Rente während der Ansparphase nicht zum Einkommen gezählt, in der Rentenbezugsphase werden die monatlichen Bezüge jedoch als Einkommen gewertet.

Deshalb gilt auch hier wieder zu beachten, dass – sollte die betreffende Person in späteren Jahren Sozialleistungen in Anspruch nehmen müssen – die monatliche Rentenzahlung als Einkommen angerechnet und deshalb an den entsprechenden Kostenträger übergehen wird.

Dieser ROLLINGPLANET-Artikel entstand in Kooperation mit finanzen.de, einem kostenlosen und eigenen Aussagen zufolge unabhängigen Vergleichsportal in den Bereichen Versicherungen, Finanzen, Energie und Telekommunikation. Es verdient sein Geld mit der Vermittlung von Finanzprodukten.

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Benjamin Kalb

    Guter Artikel ueber private Altersvorsorge fuer behinderte Menschen . Er war sehr informative und ich bin mir sicher , dass er vielen behinderten Menschen helfen wird die richtige Altersvorsorge zu finden.

    13. Dezember 2012 at 15:12

KOMMENTAR SCHREIBEN