Prothese als Vorteil? Weitspringer Rehm fordert neues Gutachten

Der Paralympics-Sieger will nach wie vor bei den Olympischen Spielen gegen Nichtbehinderte antreten.

Paralympics-Sieger Markus Rehm (Foto: Rainer Jensen/dpa)

Paralympics-Sieger Markus Rehm (Foto: Rainer Jensen/dpa)

Bringt ihm seine Prothese im Wettkampf mit nicht-behinderten Sportlern Vorteile oder nicht? Um diese Frage endgültig zu klären, hat der unterschenkelamputierte Weitspringer Markus Rehm noch einmal ein neues wissenschaftliches Gutachten gefordert. „Die Untersuchung im vergangenen Jahr hat zu wenig Faktoren berücksichtigt. Es wurden nur die möglichen Vorteile untersucht. Aber es müssen auch die Nachteile, die ich durch die Prothese habe, mit in das Ergebnis einfließen“, sagte der 26-Jährige der „Sport Bild“ (Mittwoch). Sein Ziel bleibt, irgendwann auch bei Leichtathletik-Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen zu starten.

Der neue paralympische Weltrekordhalter Rehm hatte im vergangenen Jahr bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Nicht-Behinderten den Titel gewonnen, war aber anschließend nicht für die EM in Zürich nominiert worden (ROLLINGPLANET berichtete). Die Begründung des Verbandes: „Es besteht der deutliche Zweifel, dass Sprünge mit Beinprothese und mit einem natürlichen Sprunggelenk vergleichbar sind“, so DLV-Präsident Clemens Prokop.

Rehm argumentiert nun gegenüber der „Sport Bild“: „Ich bin langsamer im Anlauf, ich habe keine Sensorik und Motorik im Bein, ich habe muskuläre Dysbalancen. Ich glaube nicht, dass ich unter dem Strich durch die Prothese einen Vorteil habe.“

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

1 Kommentar

  • Karin Lohmann

    Die Vorteile werden von Menschen gesehen, die die Nachteile mangels eigener Erfahrung nicht sehen können. Deshalb ist ein neues Gutachten zwingend notwendig. Es muss die Frage erlaubt sein ob hier von den Entscheidungsträgern nach dem Motto gehandelt wurde das „nicht sein kann was nicht sein darf“? Inklusion gilt in allen Lebensbereichen, also auch im Sport.

    20. Mai 2015 at 23:49

KOMMENTAR SCHREIBEN