Psychisch Erkrankte erhalten künftig schneller einen Termin beim Therapeuten

Die oft monatelangen Wartezeiten für Betroffene sollen ab April 2017 abgebaut werden.

Der New Yorker Regisseur und Stadtneurotiker Woody Allen hat einmal gesagt: „Ich gebe meinem Psychiater noch ein Jahr, dann fahre ich nach Lourdes.“ (Foto: dpa)

Der New Yorker Regisseur und Stadtneurotiker Woody Allen hat einmal gesagt: „Ich gebe meinem Psychiater noch ein Jahr, dann fahre ich nach Lourdes.“ (Foto: dpa)

Menschen mit psychischen Beschwerden können künftig schneller einen ersten Termin beim Psychotherapeuten erhalten. Von April 2017 an können Psychotherapeuten ihren Patienten eine Sprechstunde anbieten. Damit sind kurzfristig Termine von 25 oder 50 Minuten möglich, in denen Patienten eine erste Beratung bekommen. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), das höchste Entscheidungsgremium in der gesundheitlichen Selbstverwaltung, in Berlin. Damit sollen gerade bei den Psychotherapeuten die langen Wartezeiten abgebaut werden.

Die Patienten können danach in der Sprechstunde erfahren, „ob bei ihnen Selbsthilfe- oder Beratungsangebote ausreichen, ob sie psychisch erkrankt sind und welche Behandlung sie benötigen oder ob weitere diagnostische Abklärungen erforderlich sind“, teilte die Bundespsychotherapeutenkammer mit.

24 x 25

Kammer-Präsident Dietrich Munz hob hervor: „Mit der psychotherapeutischen Sprechstunde lassen sich die bisherigen monatelangen Wartezeiten auf ein erstes Gespräch beim Psychotherapeuten erheblich verringern.“ Dies sei ein positive Neuerung. Akut Kranken könne damit zudem unmittelbar geholfen werden.

Die neue Akutbehandlung sei gedacht für Patienten, die rasch Hilfe benötigen, weil sie sonst schwerer oder chronisch erkranken, nicht mehr arbeiten können oder die andernfalls ins Krankenhaus eingewiesen werden müssen. Diese kurzfristige Intervention bestehe aus bis zu 24 Gesprächseinheiten mit je 25 Minuten, die schnell nach der Sprechstunde beginnen könnten. Diese Leistungen müssten nicht bei der Krankenkasse beantragt werden. Das Bundesgesundheitsministerium muss dem Beschluss noch zustimmen.

(dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

3 Kommentare

  • Prisca Moratti Duss

    Mal schaun obs wirklich so ist!

    24. Juni 2016 at 16:40
  • Lynkas

    Bei Mr. Allen hätte ein rechtzeitigen Termin beim Psychiater wirklich Not getan. Dieser Mann ist für mich weniger ein „Regisseur“ und „Stadtneurotiker“ sondern einfach ein pädophiler Sexualstraftäter.

    25. Juni 2016 at 14:13
  • Manfred Schwarz

    Ja, das ist die Frage nach dem Betrug.

    26. Juni 2016 at 01:03

KOMMENTAR SCHREIBEN