""

Public Viewing ohne Untertitel: Hamburger Restaurant entschuldigt sich

Das Café-Restaurant Strauss reagiert auf ROLLINGPLANET-Bericht über ausgeschlossene gehörlose Gäste.

Das Café-Restaurant Strauss in Eimsbüttel

Das Café-Restaurant Strauss in Eimsbüttel

Für sechs gehörlose Gäste, die im Café-Restaurant Strauss im Hamburger Stadtteil Eimsbüttel das WM-Achtelfinale Deutschland gegen Algerien anschauen wollten, endete der Montagabend mit Frust: Das Lokal, das seit 27 Jahren Burger in diversen Varianten serviert, weigerte sich, während des Fußballspiels Untertitel einzublenden. Zuvor waren diese 90 Minuten lang bis zum Anpfiff zu sehen gewesen. ROLLINGPLANET berichtete über diesen Eklat: „Gehörlose bei Public Viewing diskriminiert“.

Michael Müller (54), geschäftsführender Gesellschafter der Strauss Gaststättenbetriebs GmbH, hat sich unmittelbar nach Erscheinen des ROLLINGPLANET-Artikels bei unserer Redaktion gemeldet – offensichtlich zerknirscht. Er räumt ein, nicht angemessen reagiert zu haben: „Die anderen Gäste haben sich an dem schwarzen Balken für die Untertitel gestört. Der Stress war enorm, und ich hatte ehrlicherweise überhaupt keinen Nerv, mich mit der Technik herumzuschlagen. Das tut mir leid, ich möchte mich dafür entschuldigen.“

Strauss spendiert Freibier

Das Strauss verfügt, so Müller, über zwei Biergärten mit jeweils einem Fernseher, beides Samsung-Geräte, eines davon einige Jahre alt, eines erst kürzlich gekauft.

Bei dem neuen TV-Modell lassen sich Untertitel, wie der Geschäftsführer einräumt, problemlos ohne störende schwarzen Balken anzeigen – allein: die Bedienungsanleitung will er erst nach dem Vorfall studiert haben. Er bestätigt die Version der gehörlosen Gäste, dass er ihnen auf einem Zettel geantwortet habe, dass er sich nicht erpressen lassen wolle. Die Betroffenen (Müller: „Die waren ansonsten eigentlich sehr nett“) hatten angekündigt, sich an die Presse zu wenden.

Der Gastronom betont, nichts gegen Menschen mit Behinderung zu haben: „Wir sind eines der wenigen Lokale in dieser Gegend, das eine ebenerdige Rollstuhlfahrer-Toilette hat“. Er verspricht, künftig sensibler gegenüber gehörlosen Gästen zu sein („wenn es sich um eine Gruppe handelt, am besten vorher eine E-Mail schicken, damit wir uns entsprechend vorbereiten können“).

Müller bittet ROLLINGPLANET, den sechs betroffenen gehörlosen Fußball-Fans seine Entschuldigung auszurichten und ihnen mitzuteilen, dass sie am kommenden Freitag beim Viertelfinale Deutschland gegen Frankreich herzlich eingeladen sind. Müller garantiert ihnen die besten Plätze und ein Freibier.

ROLLINGPLANET gibt hiermit das Friedensangebot weiter.

(RP)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

2 Kommentare

  • appliedill

    Was für eine schwachsinnige Ausrede.

    2. Juli 2014 at 20:01

KOMMENTAR SCHREIBEN