""

Rausgeworfenes Geld – eine Warnung vor Zöliakie-Schnelltests

Viele Apotheken und Onlinehändler versprechen, dass angeblich jeder zuhause mit einem Pieks überprüfen kann, ob er Gluten verträgt oder nicht.

Ob jemand glutenfreie Produkte benötigt, kann verbindlich nur der Arzt diagnostizieren. (Foto: dpa)

Ob jemand glutenfreie Produkte benötigt, kann verbindlich nur der Arzt diagnostizieren. (Foto: dpa)

Ein kleiner Pieks in den Finger, ein wenig Blut auf einem Teststreifen – und schon zeigt sich, ob jemand die Autoimmunerkrankung Zöliakie hat oder nicht. Das jedenfalls versprechen Schnelltests aus der Apotheke. Sicher seien diese rezeptfrei erhältlichen Tests aber nicht, warnt die Deutsche Zöliakie-Gesellschaft (DZG). Nur ein Arzt könne eine Diagnose stellen.

Die Tests stellen fest, ob sich im Blut des Probanden Transglutaminase-IgA-Antikörper befinden. Menschen, die das Klebeiweiß Gluten nicht vertragen, bilden diese Antikörper – allerdings nicht immer. Es gebe zum einen Zöliakie-Patienten, die keine Antikörper bilden. Andere bilden sie, ohne dass sie Zölikaie haben, erklärt die DZG.

Oft falsches Ergebnis

Es kann deshalb leicht passieren, dass der Test ein falsches Ergebnis anzeigt – ob positiv oder negativ. Der eine verzichtet dann unnötigerweise auf Gluten, andere essen weiterhin glutenhaltig und schaden damit ihrem Körper.

Fachärzte für Magen-Darm-Erkrankungen untersuchen im Blut nicht nur die Antikörper, sondern auch andere Hinweise auf eine Zöliakie. Ist das Ergebnis positiv, überprüfen sie zudem, ob eine Entzündung der Dünndarmschleimhaut vorliegt, die typisch für Zöliakie ist.

In Deutschland ist laut DZG nur rund ein Prozent der Bevölkerung von der Autoimmunerkrankung betroffen. Sie äußert sich zum Beispiel durch ständige Bauchschmerzen, Durchfall oder Müdigkeit, kann aber auch sehr viel unspezifischere Symptome haben wie Kopf- oder Gelenkschmerzen.

(dpa/tmn)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN