""

Rentner können trotz steigender Bezüge immer weniger kaufen

Einkaufstüten

Die Einkaufstüten bleiben leer (Foto: Stephanie Hofschlaeger/pixelio.de)

Am Mittwoch will die Regierung eine Rentenerhöhung beschließen. Seit 2004 ist die Kaufkraft der Rentner um neun Prozent gesunken.

(ots) – Der Chef des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Schneider, hat kritisiert, dass die Rentner trotz steigender Bezüge Kaufkraftverluste hinnehmen müssen.

„Seit 2004 ist die Kaufkraft der Rentner um neun Prozent gesunken“, sagte Schneider der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“. „Allein 2011 haben die Rentner Realeinbußen von 1,8 Prozent erlitten“, betonte er.

Zur geplanten Rentenerhöhung im Juli sagte er: „Das ist besser als eine Nullrunde, der große Wurf ist es nicht.“ Nach Medienberichten sollen die Renten zum 1. Juli im Osten um 3,6 Prozent und im Westen um 2,2 Prozent steigen. Ein Kabinettsbeschluss dazu soll am Mittwoch fallen.

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN