""

Rheuma hat viele Gesichter – Gelenkentzündungen sind nur eine Form

Etwa 20 Millionen Menschen sind von einer ihrer vielen Formen betroffen. Fachleute unterscheiden zwischen vier Hauptgruppen und mehr als 100 Krankheitsbildern. Teil 5 unserer Serie „Deutschland, Deine Volkskrankheiten“. Von Eva Neumann

Serie Volkskrankheiten 5 Rheumaindd

Rheuma? Das ist doch die Krankheit, bei der die Gelenke entzündet sind. So lautet eine landläufige Einschätzung. Tatsächlich umfasst Rheuma aber mehr als 100 Krankheitsbilder.

„Nach der Definition der Weltgesundheits-organisation sind unter Rheuma alle Schmerzen am Bewegungsapparat mit Tendenz zur Chronifizierung zu verstehen“, erläutert Prof. Matthias Schneider, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie in Berlin. Schätzungsweise rund 20 Millionen Menschen in Deutschland sind betroffen.

Rheuma und seine vier Hauptgruppen

1. Entzündlich-rheumatische Erkrankungen

Dazu gehören die rheumatoide Arthritis (auch Polyarthritis genannt), die Psoriasis-Arthritis, die reaktive Arthritis nach Infekten mit Viren oder Bakterien und der Morbus Bechterew. Die Endsilbe „-itis“ zeigt dabei jeweils an, dass es sich um einen Entzündungsprozess handelt.

2. Degenerative Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen

Hierunter versteht man den weitgehend nicht entzündlichen, in zunehmendem Maße zerstörend wirkenden Abbau des Stütz- und Bindegewebes, insbesondere an den Gelenken und an der Wirbelsäule. In schweren Fällen kann dies bis zum Absterben des betroffenen Gelenks führen. Zum degenerativen Rheumatismus zählen z.B. die Arthrosen, die insbesondere durch Abnutzung und Verschleiß entstehen, sowie Bandscheibendegenerationen und verschiedene Neuralgieformen (wie die Reizung des Ischiasnervs/ Ischialgie).

3. Weichteilrheumatismus (Fibromyalgie)

Dabei handelt es sich um einen Reizzustand der Sehnen, Unterhautgewebe und Muskeln.

4. Stoffwechselerkrankungen mit rheumatischen Beschwerden

Hierzu zählt beispielsweise die Gicht und Osteoporose.

Die rheumatischen Erkrankungen werden nach ihren Erscheinungsbildern in vier Hauptgruppen zusammengefasst: degenerative Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen, entzündlich-rheumatische Erkrankungen, Weichteilrheumatismus und Stoffwechselerkrankungen mit rheumatischen Beschwerden.

„Zahlenmäßig die größte Gruppe sind Patienten mit Verschleißerkrankungen“, erläutert Edmund Edelmann vom Berufsverband Deutscher Rheumatologen.

Arthrose in der Hüfte oder im Kniegelenk

Prof. Erika Gromnica-Ihle, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga (Foto: Rheuma Liga)

Prof. Erika Gromnica-Ihle, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga (Foto: Rheuma Liga)

Die bekannteste Form der degenerativen rheumatischen Erkrankung ist die Arthrose, vor allem in der Hüfte oder im Kniegelenk: Knorpel, der Stoßdämpfer im Gelenk, wird nicht durchblutet. Dadurch kann er sich nicht regenerieren.

Es kommt zu Abnutzungserscheinungen, so dass er irgendwann keine Pufferwirkung mehr hat. Die Gelenke schmerzen vor allem bei Belastung. „Die erste Vorbeugemöglichkeit ist, Fehl- und Überbelastungen zu vermeiden und die Gelenke zu bewegen“, sagt Prof. Erika Gromnica-Ihle, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga.

Frühsymptome einer chronischen Polyarthritis

Auch bei vielen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen sind die Gelenke betroffen – zum Beispiel bei der Haupterkrankung dieser Gruppe, der Rheumatoiden Arthritis, auch chronische Polyarthritis genannt.

Sie äußert sich in ziemlich eindeutigen Frühsymptomen: Mehrere Gelenke sind über einen Zeitraum von mehreren Wochen geschwollen. „Typisch ist ein Ruheschmerz etwa in der zweiten Nachthälfte oder am Morgen. Er geht mit meist länger andauernder Gelenksteifigkeit einher“, erläutert Edelmann.

Bei der zweiten großen Untergruppe der entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, den seronegativen Spondyloarthritiden, kann die Entzündung sowohl Gelenke als auch die gesamte Wirbelsäule betreffen. Das bekannteste Krankheitsbild ist Morbus Bechterew. Seltener sind entzündlich-rheumatische Bindegewebserkrankungen und Gefäßentzündungen.

Fibromyalgie: Weder Laborbefunde noch Medikamente

Bei der dritten Hauptgruppe der rheumatischen Erkrankungen, dem Weichteilrheumatismus, wird die Funktion von Muskeln, Sehnen oder Bändern gestört, aber nicht unbedingt dauerhaft. Beispiele sind Sehnenscheiden- oder Schleimbeutelentzündungen.

Eine sehr ausgedehnte Form ist das schwer zu greifende Fibromyalgie-Syndrom mit chronischen Schmerzen in mehreren Körperteilen. Zu den Begleitfaktoren zählen Schlafstörungen und starke Müdigkeit. „Es gibt weder Laborbefunde, die die Erkrankung beweisen, noch Medikamente, welche die Krankheit beseitigen“, sagt Gromnica-Ihle.

Schadensbegrenzung lautet das Motto

Zur vierten Hauptgruppe schließlich zählen Folgen von Erkrankungen, die außerhalb der Bewegungsorgane auftreten. Dabei haben Stoffwechselerkrankungen einen großen Anteil – zum Beispiel starke Rückenschmerzen oder gar Knochenverlust bei Osteoporose oder Anreicherung von Harnsäurekristallen und folgende Entzündung in Gelenken bei Gicht.

Bis auf einzelne Formen von Weichteilrheumatismus gilt für alle rheumatischen Erkrankungen: „Was an Schaden da ist, können wir nicht mehr beheben. Wir können nur die weitere Schädigung des Körpers verhindern“, betont Schneider.

Daher ist es immens wichtig, dass Patienten möglichst frühzeitig zum Arzt gehen. „Günstig ist immer, wenn der Hausarzt die Diagnose stellt und den Patienten dann an den richtigen Facharzt weiter vermittelt“, ergänzt Edelmann. Für Verschleißerkrankungen ist der Orthopäde zuständig, für alle anderen Krankheitsbilder der Rheumatologe.

Viele Patienten gehen zu spät zum Arzt

In die Sprechstunde von Rheumatologe Schneider etwa kommt nur die Hälfte der Patienten mit einer rheumatischen Arthritis innerhalb des ersten halben Jahres. „Der Patient selbst geht zu spät zum Arzt, weil er glaubt, die Beschwerden gingen wieder weg oder weil er deren Dauer unterschätzt. Schließlich beginnt diese Krankheit meist nicht mit einem Paukenschlag, sondern schleichend.“

Dann koste der Weg über den Hausarzt Zeit. Und oft habe ein Facharzt kurzfristig keinen Termin frei. Das ist auch die Beobachtung von Gromnica-Ihle. „Hier kann ein Anruf des Hausarztes den Weg ebnen“, rät sie.

Wenn Diagnose und Therapieplan stehen, suchen sich viele Patienten neben dem Mediziner weitere Ansprechpartner, etwa in Selbsthilfegruppen. Denn sie werden den Rest ihres Lebens von der Krankheit begleitet sein.

Wenn Ärzte keine Zeit haben…

„Rheuma-Patienten wollen im Prinzip ein ganz normales Leben weiterführen. Doch die Ärzte haben in ihren Sprechstunden gar keine Zeit, sich mit diesem Aspekt der Krankheit ausreichend auseinanderzusetzen“, sagt Gromnica-Ihle. Daher seien der Austausch mit anderen Betroffenen und der Kontakt zu geschulten Beratern außerhalb der Arztpraxis ganz besonders wichtig.

Schneider weist auch auf psychologische Aspekte von Rheuma hin: „Die Patienten sprechen ungern über ihre Krankheit. Wenn ein Maurer mit einer entzündlichen Gelenkerkrankung jedoch einfach weiter seiner Arbeit nachgeht, ist das sicherlich kontraproduktiv und nicht ewig machbar.“ Ergänzend zu einer Selbsthilfegruppe könne daher ein Psychologe beim Umgang mit der Krankheit helfen.

(dpa)

Lesen Sie morgen den sechsten und letzten Teil unserer Serie: Depressionen. Die Leiden der Betroffenen werden oft unterschätzt – ebenso wie die guten Behandlungsmöglichkeiten.

Serie: Deutschland, Deine Volkskrankheiten
Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN