Rolle vorwärts – Das Leben geht weiter, als man denkt

Samuel Kochs neues Buch erscheint am 5. Oktober 2015. Seinen (Co-)Autor hat er dafür ausgetauscht.

Das neue Buch von Samuel Koch

Das neue Buch von Samuel Koch

Vor fünf Jahren verunglückte Samuel Koch bei „Wetten, dass…?!“. Das Jubiläum eignet sich bestens als Veröffentlichungstermin für sein zweites Buch: Am 5. Oktober erscheint das neue Werk von Deutschlands bekanntestem Rollstuhlfahrer: „Rolle vorwärts – Das Leben geht weiter, als man denkt“.

Weiter, als man denkt, bedeutet zum Beispiel: „Hätte ich von Anfang an gewusst, dass ich so lange fast vollständig gelähmt verbringen muss, ich wäre durchgedreht.“ Aber: „Ich habe auch viele Stunden erlebt, die schön und glücklich waren und die mir gezeigt haben, dass es sich öfter lohnt zu leben, als man denkt.“

Samuel Koch betont: „Ich habe jeden Tag Gründe zum Lachen, tiefgehende Gespräche, lohnende Herausforderungen. Ich bekomme und gebe hoffentlich viel Liebe. Den negativen Dingen, die ebenfalls täglich da sind, gestehe ich einfach nicht viel Wichtigkeit zu. Nicht zuletzt durch das Schauspielstudium habe ich gelernt, mich darauf zu konzentrieren: ‚Was kann ich?‘ statt ständig zu fragen: ,Was kann ich nicht?‘“

2 x hellwach und gut gelaunt

Titus Müller (Foto: Sandra Weniger)

Titus Müller (Foto: Sandra Weniger)

Für die fortgesetzte Biographie hat der Tetraplegiker seinen (Co-)Autor ausgewechselt. Führte bei der ersten Folge „Zwei Leben“ noch der ehemalige „Bild“-Journalist Christoph Fasel die Feder (oder beackerte die Tastatur), ist nun Titus Müller die schreibende Fachkraft an Kochs Seite – keine schlechte Wahl: Der 37-jährige Schriftsteller, der in Leipzig geboren wurde, hat mit seinem im März herausgekommenen Roman „Berlin Feuerland“ viele Kritiker begeistert.

Das „Sonntagsblatt“ glaubt: „Am Ende könnte er zu den ganz Großen der deutschen Literaturlandschaft zählen.“ Auch im persönlichen Umgang scheint Müller zu überzeugen: „So stellt man sich den jungen Intellektuellen vor … hellwach und gut gelaunt“, lobt „Die Welt“. Könnte man auch über Samuel Koch sagen: So stellt man sich den unverzagten Rollifahrer vor … hellwach und gut gelaunt. Beste Voraussetzungen also für ein harmonisches Duo.

Samuel Koch mit Titus Müller: „Rolle vorwärts – Das Leben geht weiter, als man denkt“, adeo Verlag, 224 Seiten inkl. 24-seitigem, farbigen Bildteil, 17,99 Euro, ISBN-10: 386334071X, ISBN-13: 978-3863340711.

(RP)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

6 Kommentare

  • Karen Grace Holmsgaard

    Na, das hole ich mir natürlich auf meinen Reader. 🙂

    19. September 2015 at 11:32
  • Maik Bendel

    könnten wir Rollifahrer nicht alle ein Buch schreiben!?

    19. September 2015 at 11:43
    • dasuxullebt

      Warum machen Sie es nicht?

      20. September 2015 at 02:08
      • Hartmuth Zilgens

        Könnten schon,ich wüßte nur nicht was ich schreiben sollte.“Über zwei Jahrzehnte erfahrung als Klient bei Pflegedienst“? Nicht wirklich !

        20. September 2015 at 11:08
    • Maik Bendel

      oh doch, schon nur wenn ich mit der Geschichte anfangen würde, als ich nachhause geflogen werden sollte und ich vorm start mit der ganzen Liege im Flugzeug umgegibt bin. bis hin zu den vielen erlebnisen auf meinen Reisen im Rollstuhl.

      20. September 2015 at 12:23
  • dasuxullebt

    Hm. Kann er seinen Rollstuhl eigentlich selbstständig lenken? Wie ist das eigentlich generell so bei den Tetraplegikern? Also schlimm ist es wenn ich das richtig in Erinnerung habe wenn der Phreniusnerv durchtrennt ist, weil man dann einen Dobelle’schen Beatmer braucht, was die Lebenserwartung senkt. Aber wenn man sich garnicht mehr bewegen kann, wie kann man dann seinen Rollstuhl lenken? Der Sprachautomat von Stephen Hawking funktioniert inzwischen mit Augensteuerung, aber Hawking kann ja auch seine Gesichtsmuskeln nicht mehr bewegen.

    19. September 2015 at 11:51

KOMMENTAR SCHREIBEN