""

Rollstuhlbasketball: Spiel gegen Italien in Istanbul nach Erdbeben abgebrochen

Deutschland belegt Platz vier beim Dr.-Jochen-Trawinski-Turnier in der Türkei.

Archivfoto: Dirk Passiwan (Foto: Andrea Joneck)

Archivfoto: Dirk Passiwan (Foto: Andrea Joneck)

Die deutschen Rollstuhlbasketballer haben beim Dr.-Jochen-Trawinski-Turnier in Istanbul Platz vier im sechsköpfigen Teilnehmerfeld belegt (Siege gegen Italien und Paralympicssieger Kanada, Niederlagen gegen die USA, Spanien und Türkei). Mit fünf Siegen wurde Gastgeber Türkei Erster.

Vor allem das Spiel gegen WM-Auftaktgegner Italien (5. Juli in Incheon/Südkorea) dürften die Spieler von Bundestrainer Nicolai Zeltinger so schnell nicht vergessen. Dabei war der 68:42-Erfolg gegen die Südeuropäer zunächst nebensächlich, als am Samstag nach 33 Spielminuten die Partie aufgrund des starken Erdbebens in der Agäis, das auch in Istanbul deutlich zu spüren war und alleine in der Türkei bisher 266 Verletzte forderte, abgebrochen werden musste.

„Urplötzlich wackelte die Tribüne, und das Hallendach machte beunruhigende Geräusche“, beschrieb Teammanager Christoph Küffner die Szenerie, die zum Abbruch des Spiels führte. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass das Dr.-Jochen-Trawinski Turnier einst zum Gedenken an den 1999 bei dem schweren Erdbeben in der Westtürkei umgekommenen deutschen Trainerausbilder aus Oldenburg ins Leben gerufen wurde, verdeutlicht die Dramatik dieser Minuten.

Dirk Passiwan deutscher Topscorer

Bundestrainer Zeltinger sah im Nachgang die Partie wie auch das gesamte Turnier als erfolgreiche WM-Vorbereitung an: „Unsere Siege gegen Italien und Kanada waren wichtig und souverän. Der Sieg über den WM-Vorrundengegner Italien gibt uns zudem Sicherheit auf dem Weg nach Korea. Trotzdem haben uns die Türkei und Spanien deutliche Schwächen aufgezeigt. Ich betrachte das Turnier insofern als erfolgreich an, da wir aus den Fehlern lernen werden und die Mannschaft deutliche Reaktionen zeigte, an diesen Punkten zu arbeiten“.

Erfolgreichste Schützen im deutschen Team waren der Trierer Dirk Passiwan mit 118 erzielten Punkten in den fünf Spielen des Wochenendes sowie Junioren-Weltmeister Thomas Böhme (57) vom RSV Lahn-Dill und der frisch gebackene italienische Meister André Bienek von Unipol Briantea ´84 Cantu.

Deutschland: Dirk Passiwan (118/4 Dreier, Goldmann Dolphins Trier), Thomas Böhme (57, RSV Lahn-Dill), André Bienek (42/2, Unipol Briantea ´84 Cantu), Jens-Eike Albrecht (22, Oettinger RSB Team Thüringen), Kai Möller (20, RSC-Rollis Zwickau), Matthias Heimbach (16, 1.FCK Rolling Devils), Thomas Becker (10, Mainhatten Skywheelers), Björn Lohmann (9, RSV Lahn-Dill), Jan Haller (6, RSV Lahn-Dill), Christopher Huber (RSV Lahn-Dill), Marco Zwerger (RSV Lahn-Dill).

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN