""

Rollstuhlbasketball: Ziemlich ehrgeizige Nashörner

In Wiesbaden startet mit der Geburtshelferin Christa Weber eine neue Mannschaft. Das nicht bescheidene Ziel lautet: Bundesliga.

Bundestrainer Nicolai Zeltinger (r.) zeichnete Christa Weber (m.) 2011 als Nachwuchstrainerin des Jahres iM Rollstuhlbasketball aus. Links: Ehemann Klaus, der auch mal ein super Rollstuhlbasketballer war (Foto: FCK)

Bundestrainer Nicolai Zeltinger (r.) zeichnete Christa Weber (m.) 2011 als Nachwuchstrainerin des Jahres im Rollstuhlbasketball aus. Links: Ehemann Klaus, der auch mal ein super Rollstuhlbasketballer war (Foto: FCK)

Hessen ist momentan dank RSV Lahn-Dill (aktueller und zehnfacher Deutscher Meister), den Mainhatten Skywheelers aus Frankfurt (Vizemeister) und der Europameisterschaft vom 28. Juni bis 7. Juli die Hochburg des Rollstuhlbasketballs hierzulande. Das scheint zu motivieren.

Die Behindertenorganisation IFB Inklusion durch Förderung und Betreuung e.V. plant den Aufbau einer neuen Mannschaft in Wiesbaden (knapp 40 Kilometer von Frankfurt entfernt).

Rhine River RhinosNoch sucht die IFB Mitspieler – mit und ohne Behinderung –, ehrenamtliche Helfer, Sponsoren und Unterstützer, doch der Name und das Logo (siehe links) stehen schon fest: „Rhine River Rhinos“. Und das ehrgeizige Ziel auch: Erste Bundesliga.

„Rollstuhlbasketball ist deshalb eine interessante Sportart, weil hier Menschen mit und ohne Behinderung in einer Mannschaft spielen“, sagt Jürgen Zaunbrecher, bei der IFB verantwortlich für Sportaktivitäten.

Try Out mit Christa Weber

Am 19. Mai 2013 findet ein erstes Probetraining (Try Out) statt – unter der Leitung von Christa Weber, seit gefühlten 30 Jahren die Domina der deutschen Rollstuhlbasketballszene (Erfolge mit Frankfurt, Heidelberg und Kaiserslautern) und Jugendtrainerin des Jahres 2011.

„Es ist für unsere Mannschaft ein großer Erfolg, mit Christa Weber eine auch auf internationaler Ebene erfolgreiche Basketballtrainerin als Unterstützerin gewonnen zu haben“, freut sich Zaunbrecher.

„Sie gehört zu den erfolgreichsten deutschen Trainern im Rollstuhlbasketball. Dass sie ihr Know-how und ihre Kontakte in unser Projekt einbringt, ist für uns und unsere Förderer ein deutliches Signal, dass unser Ziel Bundesliga in Reichweite liegt.“

Aufgrund des Rollstuhls zum Sport gekommen

Die Idee zu der Rollstuhlbasketballmannschaft hatte Mirko Korder, bei der IFB-Tochter Gemeinnützige Zuhause Mobil GmbH zuständig für „Zuhause – Mobile Freizeit“ im Main-Taunus-Kreis. Seit seinem 14. Lebensjahr ist der heute 32-Jährige nach einem Unfall schwerbehindert.

Vor seinem Unfall war Korder körperlich wenig aktiv, dennoch habe der Sport ihm nach dem Unfall den Weg zurück ins Leben geebnet. „Ich wollte mich auch als Rollstuhlfahrer mit anderen messen, Leistung zeigen, an meine Grenzen gehen und an Erfolgen beteiligt sein“, so Korder. Er spielte als Basketballer im Rollstuhl von 2002 bis 2007 erste Bundesliga.

Falls „Rhine River Rhinos“ ohne Ausnahmegenehmigung von der untersten Landesliga aus starten muss, kann es ein wenig dauern, bis die oberste Bundesliga erreicht ist: Genau genommen mindestens fünf Jahre – falls man regelmäßig aufsteigt. Das sollte aber niemanden abschrecken: Ein Rhinozeros kann bis zu 60 Jahre alt werden.

(RP/PM)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

2 Kommentare

  • Rhine River Rhinos

    Wir scharren schon mit diversen Hufen und Rädern und freuen uns auf tolle Spiele.

    14. Mai 2013 at 15:38
  • Willi Schroeder

    Ich wünsche den Rhine River Rhinos viel Erfolg. Lasst euch nicht kaputtsparen 😉

    14. Mai 2013 at 17:48

KOMMENTAR SCHREIBEN