""

Rollstuhlfahrer wählen am besten Oberteile in A-Form

Und warum wir Schwangeren ihre Jeans wegnehmen sollten. Tipps von Modebloggerin Anastasia Umrik.

Das ist nicht die Alltagskleidung von Anastasia Umrik, sondern das Auftaktfoto, mit dem die Initiatori für ihre Aktion „anderStark“ (seinerzeit noch unter dem Motto: „Starke Frauen brauchen keine Muskeln”, heute: „bewegend anders“) im Herbst 2012 auftrat (Foto: anderStark)

Das ist nicht die Alltagskleidung von Anastasia Umrik, sondern das Auftaktfoto, mit dem die Initiatorin für ihre Aktion „anderStark“ (seinerzeit noch unter dem Motto: „Starke Frauen brauchen keine Muskeln”, heute: „bewegend anders“) im Herbst 2012 auftrat (Foto: anderStark)

Menschen mit körperlicher Behinderung haben spezielle Ansprüche an Kleidung – auch, was die Optik angeht. „Mein Problem ist, dass Kleidung häufig schlecht sitzt“, erläutert die Initiatorin des auch auf ROLLINGPLANET viel beachteten Projekts „anderStark“ („bewegend anders“) und Modebloggerin Anastasia Umrik aus Hamburg. Wegen einer spinalen Muskelatrophie sitzt sie im Rollstuhl.

„Ein Wintermantel zum Beispiel ist meistens viel zu lang und hat zu viel Stoff,“ erklärt sie den Frust, den alle Rollis kennen. Das Teil bauscht sich folglich in der Körpermitte auf. Zugleich sind zu enge Kleidungsstücke an den Hüften für Umrik unbequem. „Ich bevorzuge daher bei Oberteilen die A-Form.“ Diese Schnitte sind obenrum schmal und werden zur Taille und Hüfte hin breiter.

Jeans für Schwangere

aS_Bloggerinnen_AnastasiaUmrik (Foto: anderStark) betont gerne ihre Beine mit schmalen Hosen und Leggins. Diese sind auch sehr bequem zum Tragen, sagt die Modeexpertin. Sie hat einen besonderen Tipp für Menschen im Rollstuhl: Die Modeexpertin kauft selbst Jeans für Schwangere. Diese haben einen elastischen Bund, der nicht einschneidet. „Sie sitzen perfekt über lange Zeit.“

Umrik sagt: „Für mich ist es wichtig, modisch gekleidet zu sein.“ Aber ihre Behinderung erfordere auch, dass die Kleidung immer bequem ist. „Der Stoff sollte nicht kratzig sein“, nennt die Bloggerin ein Beispiel.

Auch sind Kleidungsstücke aus steifem Material nicht optimal. „Eine Jeansjacke kann ich nicht tragen“, sagt Umrik. Diese schränke die Bewegungsfreiheit ihrer Arme ein. Auch Jacken mit seidigem Stoff in der Innenseite ebenso wie Seidenblusen sind problematisch, sie verrutschen leicht. Anastasia Umrik schreibt regelmäßig in einem Modeblog der Aktion Mensch.

(dpa)

Fashion-Show von anderStark

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN