""

RSV Lahn-Dill ist Deutscher Meister 2017

Rollstuhlbasketball: Die Mittelhessen holen sich den Titel zurück – 71:63-Erfolg bei den Thuringia Bulls.

Er kam vor der Saison als Neuzugang zu RSV Lahn-Dill und war einer der Erfolgsgaranten: Topscorer Piotr Luszynski überglücklich mit der Meistertrophäe. (Foto: Armin Diekmann)

Er kam vor der Saison als Neuzugang zu RSV Lahn-Dill und war einer der Erfolgsgaranten: Topscorer Piotr Luszynski überglücklich mit der Meistertrophäe. (Foto: Armin Diekmann)

Nach dem Deutschen Pokal hat der RSV Lahn-Dill auch den zweiten im Vorjahr an die Thuringia Bulls verlorenen Titel zurück nach Mittelhessen geholt. Die Wetzlarer Rollis siegten am Samstagabend in einem intensiven zweiten Playoff-Duell bei den Thüringern mit 71:63 (13:18/34:25/51:47) und sicherten sich damit das 2:0 in der „best-of-three“- Finalserie – es ist der 13. Meistertitel in der Vereinsgeschichte. Damit hat der RSV Lahn-Dill mit dem bisherigen Rekordmeister USC München, der ebenfalls 13 Titel in seiner Sammlung hat, gleichgezogen.

Zu Beginn zeigte sich der Gastgeber vor den Toren der Landeshauptstadt Erfurt jedoch fest entschlossen, das 67:72 aus dem Hinspiel von Wetzlar mit der Brechstange wettmachen zu wollen. Dem 2:2 (1.) durch RSV-Topscorer Piotr Luszynski ließen Joakim Linden und Aleksandr Halouski schnell das 9:6 (4.) und 18:10 (9.) folgen, während der Gast aus Hessen noch nach seinem Rezept suchte.

Doch wie schon so oft in der laufenden Saison kamen Michael Paye & Co. auch diesmal zurück. Das 13:18 zum Ende des ersten Viertels ließ der Vizemeister des Vorjahres im zweiten Spielabschnitt seine stärkste Phase folgen. Zunächst drehte der Gast durch Luszynski und Thomas Böhme die Partie auf 19:18 (12.), ehe sich Thüringens schwedischer Pointguard Joakim Linden sein drittes Foul einhandelte und von RSB-Coach Michael Engel auf die Bank beordert wurde. Die Verunsicherung auf Seiten der Bulls nutzte der RSV nun eiskalt aus, zog auf 25:20 (17.) und wenig später durch einen Böhme-Dreier auf 34:24 (20.) davon. So ging es für die Lahn-Diller mit sehr viel Selbstvertrauen in die Kabine, aus der sie mit zwei schnelle Körben zum 38:27 (22.) bestens wieder herauskamen.

Thuringia Bulls mit Moral

Die Thuringia Bulls wären nicht eines der besten europäischen Teams, wenn sie nicht in der Lage wären, auch aus einem solchen Tief herauszufinden. Linden zum 33:40 (24.) und der bärenstarke Lette Raimunds Beginskis zum 43:44 (27.) – und schon war der scheidende RSV Head Coach Nicolai Zeltinger zur nächsten Auszeit gezwungen.

Doch der RSV bewies eine außerordentliche mentale Stärke und einen vorbildlichen Kampfgeist, nicht nur in diesem Spiel der Finalserie. Nun waren es Joe Bestwick, Jan Haller und vor allem der Schweizer Philipp Häfeli, die für den Konter und das 55:49 (32.) sowie in der Folge für das 62:53 (36.) verantwortlich zeigten.

Am Ende gelang den Thuringia Bulls trotz großer Moral spielerisch nicht mehr die Wende. Ein Ballgewinn des schnellen Böhme und ein Fastbreak über das gesamte Spielfeld zum 69:61 rund 35 Sekunden vor der Schlusssirene sowie zwei lupenrein verwandelte Freiwürfe des überragenden Piotr Luszynski besiegelten die Niederlage der Ostdeutschen.

Das Siegerfoto nach dem Schlusspfiff: RSV Lahn-Dill ist Deutscher Meister 2017. (Foto: Armin Diekmann)

Das Siegerfoto nach dem Schlusspfiff: RSV Lahn-Dill ist Deutscher Meister 2017. (Foto: Armin Diekmann)

Thüringen: Aliaksandr Halouski (19), Raimunds Beginskis (18), Joakim Linden (16), André Bienek (7), Jens Eike Albrecht (2), Benjamin Kenyon (1), Vanessa Erskine, Vahid Gholamazad, Marcus Kietzer.

Lahn-Dill: Piotr Luszynski (25), Thomas Böhme (18/1 Dreier), Philipp Häfeli (10), Dirk Köhler (6), Michael Paye (5), Jan Haller (5), Joe Bestwick (2), Annabel Breuer, Björn Lohmann, Nico Dreimüller (n.e.), Christopher Huber (n.e.).

(aj)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN