""

Rückhalt am Arbeitsplatz reduziert Diabetes-Risiko

Eine neue Studie zeigt den Zusammenhang zwischen Über- oder Unterbelastung im Büro und Krankheit auf.

Stress im Büro kann Diabetes-Risiko beeinflussen (Foto:  Norbert Schollum/pixelio.de)

Stress im Büro kann Diabetes-Risiko beeinflussen (Foto: Norbert Schollum/pixelio.de)

Stressige Arbeitsbedingungen und ein Mangel an kollegialer Unterstützung können das Risiko für Diabetes erhöhen, wie Forscher der Tel Aviv University (Israel) herausgefunden haben. Demnach sind nicht nur Übergewicht, hoher Blutdruck oder Bewegungsmangel Ursachen für Diabetes-Typ-2, sondern auch defizitäre Arbeitsbedingungen. Bei einer Messung dieser Levels ist es möglich, das Risiko für Diabetes auch bei scheinbar gesunden Mitarbeitern auf Langzeitsicht zu prognostizieren. Die Studie wurde über dreieinhalb Jahre durchgeführt.

Schlafstörung erhöht Wahrscheinlichkeit

Die Studien-Teilnehmer mit großem kollegialen Rückhalt hatten eine um 22 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit während des Untersuchungszeitraums, die Krankheit zu entwickeln. Diejenigen mit einer Über- oder Unterarbeitsbelastung entwickelten mit einer um 18 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit die Zuckererkrankung. Für die Erhebung wurden alle Risikofaktoren wie Alter, Familiengeschichte, Bewegung und BMI berücksichtigt.

„Aufgrund von ähnlichen Hinweisen aus älteren Studien ist dieses Ergebnis durchaus nachvollziehbar. Es ist zum Beispiel indirekt bekannt, dass das Diabetes-Risiko bei Personen mit Schlafstörungen erhöht ist“, erklärt Monika Lechleitner von der Österreichischen Diabetes Gesellschaft. Typ-2-Diabetes steht zudem auch in Zusammenhang mit hoher psychischer Belastung und Depression.

Stressverarbeitung muss gelernt werden

Rund 80 Prozent der Typ-2-Diabetiker sind laut der Expertin übergewichtig oder adipös. Fettleibigkeit trete vor allem bei besonders gestressten Personen oder denjenigen mit Schlafmangel auf als bei Menschen mit hoher Freizeitaktivität. Fehlernährung, Zigaretten und Bewegungsmangel sind die Hauptursachen für die Erkrankung.

„Dauerstress und insbesondere eine familiäre Belastung kann das Risiko auch erhöhen. Den Betroffenen müssen daher Wege zur Stressverarbeitung beigebracht werden“, so Lechleitner. Diese können von psychologischen Therapien bis hin zu Entspannungsübungen reichen, die zusätzlich das Risiko mindern.

(pte)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN