""

Australien: Erstmals Sammelklage von Contergan-Opfern zugelassen

Lynette Suzanne Rowe mit ihren Eltern (Foto: Jason South/KAWA)


Erster Etappensieg für Lynette Suzanne Rowe und ungefähr 100 australische Contergan-Opfer gegen den Pharmakonzern Grünenthal: Der Prozess findet nicht in Deutschland statt.

In Australien hat ein Gericht eine Sammelklage von Contergan-Opfern gegen das deutsche Pharmaunternehmen Grünenthal zugelassen. Das oberste Gericht im Bundesstaat Victoria wies heute einen Antrag der Herstellerfirma ab, das Verfahren nach Deutschland zu verlegen oder einzustellen. Dies berichtet das Deutsche Ärzteblatt.

Damit folgte das Gericht dem Antrag der 49-jährigen Lynette Suzanne Rowe, deren Mutter während der Schwangerschaft ein Beruhigungsmittel mit dem Contergan-Wirkstoff Thalidomid eingenommen hatte. Die Tochter war mit Missbildungen an Armen und Beinen auf die Welt gekommen war. Medienberichten zufolge haben sich ihrer Klage mehr als hundert Contergan-Opfer angeschlossen, die zwischen 1958 und 1970 in Australien geboren wurden.

Späte Klage der Betroffenen

Wenig Verständnis hatte zuvor Rowes Rechtsanwalt Peter Gordon für Grünenthals Forderung, den Prozess in Deutschland zu führen. Gegenüber australischen Journalisten sagte er, dass seine Mandantin nicht einmal einen Reisepass hätte, um Australien zu verlassen. Mit Blick auf Grünenthal sagte er: „Wir werden Gerechtigkeit erzwingen – wenn auch mit Verspätung.“ Die späte Klage begründete der Anwalt damit, dass Rowe erst in diesem Frühjahr bewusst geworden sei, dass ihre Behinderung im Zusammenhang mit dem Wirkstoff Thalidomid und der Nachlässigkeit des Herstellers stehe.

In Deutschland war das Schlaf- und Beruhigungsmittel Contergan von 1957 bis 1961 rezeptfrei vertrieben worden. Es führte weltweit bei insgesamt bis zu 12.000 Kindern, davon rund 5.000 in Deutschland, zu dauerhaften Schädigungen wie schwerwiegende Fehlbildungen von Armen und Beinen.

Laut Rechtsprofessor Harold Luntz von der Melbourne University gab es bisher in Australien noch keinerlei Prozess dieser Art. Vielmehr hätten sich einige Opfer außergerichtlich mit Grünenthal geeinigt.

Ausführlicher Bericht: Deutsches Ärzteblatt

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN