""

Samuel Koch und die nicht beantwortete Frage

„Wetten, dass..?“ ist begraben – das Leben geht weiter (auch für Tetraplegiker).

Moderator Markus Lanz (r) begrüßt Schauspieler Til Schweiger (l) und den früheren Wettkandidaten Samuel Koch, der inzuwischen ebenfalls Schauspieler ist. (Foto: David Ebener/dpa)

Moderator Markus Lanz (r) begrüßt Schauspieler Til Schweiger (l) und den früheren Wettkandidaten Samuel Koch, der inzuwischen ebenfalls Schauspieler ist. (Foto: David Ebener/dpa)

Das war’s. „Wetten, dass…?“ ist Geschichte. Nach fast 34 Jahren hieß es am Samstag zum letzten Mal „Top, die Wette gilt“. Mit Deutschlands berühmtester Fernsehshow geht eine Ära zu Ende, in der noch ganze Familien gemeinsam vor dem Fernseher saßen. Moderator Markus Lanz sagte, die Sendung habe TV-Geschichte geschrieben. Er verabschiedete sich in Nürnberg mit den Worten „Machen Sie’s gut, das Leben geht weiter – Wetten, dass..?“.

Die 215. und letzte Ausgabe des ZDF-Unterhaltungsklassikers schalteten mit 9,27 Millionen Menschen noch einmal fast doppelt so viele Zuschauer ein wie bei den vergangenen Ausgaben. Emotionaler Höhepunkt war erwartungsgemäß der Auftritt von Samuel Koch, der seit einem Unfall bei seinem Auftritt als Wettkandidat vor vier Jahren querschnittsgelähmter Tetraplegiker ist.

Wie geht’s? Schwierige Frage…

Das gesamte Publikum im Saal erhob sich von den Stühlen, als der 27-Jährige im Rollstuhl auf die Bühne fuhr. „Ich kann nicht behaupten, alles hat den und den Sinn“, sagte Koch auf Lanz‘ Frage, ob er etwas Sinnhaftes in seinem Unfall habe erkennen können. Er versuche, „dem Ganzen an Un-Sinn zu nehmen“, indem er sich für andere einsetze. Über Lanz‘ Nachfrage, wie es ihm gehe – eine Frage, die sich viele stellen -, ging Koch lieber schnell hinweg.

Auf der Couch: Til Schweiger (l), Samuel Koch (2.v.l.), Sänger und Schauspieler Jan Josef Liefers (2.v.r.) und Schauspieler Wotan Wilke Möhring. (Foto: David Ebener/dpa)

Auf der Couch: Til Schweiger (l), Samuel Koch (2.v.l.), Sänger und Schauspieler Jan Josef Liefers (2.v.r.) und Schauspieler Wotan Wilke Möhring. (Foto: David Ebener/dpa)

Markus Lanz zeigte nach der Sendung Verständnis, dass Koch nicht auf die abgesprochene Frage reagierte. „So ein Auftritt ist schwierig.“ Er habe jedoch großen Respekt vor dem 27-Jährigen. „Das ist eine ungeheure Leistung, dass jemand, dem so etwas widerfahren ist, sich so zurückkämpft ins Leben.“

Samuel Koch war nicht der einzige Mensch mit Behinderung in der Abschiedssendung. Der blinde Dave Janischak war einer der Wettkandidaten und konnte per Echo-Ortung ein großes Puzzle zusammensetzen. Wettkönig wurde jedoch Jakob Vöckler mit einem spektakulären Stunt an einem Parkhaus am Nürnberger Flughafen.

US-Schauspieler Ben Stiller (l) und der blinde Wettkandidat Dave Janischak (Foto: David Ebener/dpa)

US-Schauspieler Ben Stiller (l) und der blinde Wettkandidat Dave Janischak (Foto: David Ebener/dpa)

(RP, Cathérine Simon/dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

3 Kommentare

  • dermoepper

    Ich fand das alles mehr als peinlich.
    Spontan dachte ich „Oh, ist die Aktion Sorgenkind wieder da?“
    Als nicht-Betroffener eine Frage in die Runde:
    Welchen Sinn macht es, einen fast bewegungsunfähigen Menschen auf dieses Sofa zu setzten?
    In seinem Rollstuhl hätte er wenigstens selber die Wahl haben können zu flüchten.

    15. Dezember 2014 at 07:56
  • Karin

    @dermmoepper Ich beantworte mal die Frage nach dem Sinn!

    Es war Samuel Kochs ausdrücklicher Wunsch auf dem Sofa zu sitzen. Ich hätte es mir gewünscht, wäre ich bei Wetten dass? … gewesen. Erstens tut es gut auch mal aus dem Rolli raus zu kommen und mal woanders zu sitzen. Zweitens sieht so auch mal die Öffentlichkeit das wir Rollifahrer viel normaler sind als man denkt. Es ist nämlich ein Märchen das wir Rollifahrer nur im Rollstühlen sitzen.

    15. Dezember 2014 at 16:53
  • Dani

    Stimme Karin zu, aber das Thema „Flucht“ hätte bei diesem furchtbaren Interview auch wirklich seine Berechtigung gehabt. 🙂

    18. Dezember 2014 at 00:02

KOMMENTAR SCHREIBEN