""

Samuel Koch wird Schirmherr für Behindertenprojekt

Der vor einem Jahr bei „Wetten, dass“ verunglückte Kandidat hat gestern die Schirmherrschaft für ein neues Behinderten-Restaurant in Unterkirnach (Schwarzwald-Baar-Kreis) übernommen. Eigentlich war nur geplant gewesen, den 24-Jährigen per Telefon zur Eröffnungsfeier hinzuzuschalten. Koch besuchte den Fohrenhof jedoch persönlich.

Samuel Koch kam gestern gemeinsam mit seiner Familie nach Unterkirnach. „Die Integration von behinderten und eingeschränkten Personen beschäftigt mich zur Zeit mehr denn je“, sagte er in seiner Ansprache. Er müsse sich nun neu definieren und positionieren. Samuel Koch hat die Schirmherrschaft nicht nur für die Eröffnungsfeier übernommen. „Ich muss mir noch überlegen, wie ich mich einbringen kann“, sagte er. Jedoch werde er auf jeden Fall wieder nach Unterkirnach kommen, um den Fohrenhof zu besuchen.

Fohrenhof soll sich später wirtschaftlich selbst tragen

Der „Fohrenhof“ ist ein sogenanntes Inklusionsprojekt des Caritasverbands. In Küche, Service und Hauswirtschaft des Restaurants und in einer dazugehörigen Ferienanlage arbeiten nichtbehinderte und behinderte Menschen zusammen. Fünf Menschen mit Behinderung sind somit im ersten Arbeitsmarkt beschäftigt, nicht in einer isolierten Behinderteneinrichtung. Später sollen es einmal acht werden. Das Restaurant bietet Schwarzwälder Spezialitäten aus regionaler Erzeugung. Auch in der Hapimag-Anlage ist die eigens gegründete Inklusiv gGmbH der Caritas für die Pflege der Außenanlage, dem Zimmerservice und die Organisation des Wellness-Bereichs zuständig. Das Projekt Fohrenhof soll am ersten Arbeitsmarkt positioniert werden und sich später wirtschaftlich selbst tragen.

„Will so eigenständig wie möglich leben“

Koch sagte, er habe sehr gerne die Schirmherrschaft übernommen, denn er kenne ja beide Seiten. Vor dem Unfall war er Kunstturner und auf dem Weg zum Schauspieler. Heute ist der 24-Jährige aus dem badischen Efringen-Kirchen fast vollständig gelähmt und auf den Rollstuhl angewiesen. Samuel Koch hatte sich am 4. Dezember 2010 bei „Wetten, dass …?“ durch einen Sprung über ein fahrendes Auto eine schwere Verletzung im Halswirbelbereich zugezogen.
Koch will Weihnachten zuhause feiern

Gut ein Jahr nach dem Unfall werde er voraussichtlich einen Tag vor Weihnachten aus der Klinik entlassen, sagte Koch der „Bild am Sonntag“. „In das Haus meiner Eltern ziehe ich aber höchstens zur Überbrückung. Ich will so eigenständig wie möglich leben“, so der 24-Jährige.

Foto: JR

Zum Themenschwerpunkt Samuel Koch

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN