Schwangere mit Diabetes: Fötus-Hirn reagiert später

Deutsche Wissenschaftler finden heraus: Fetale Gehirnfunktionen stark von mütterlichem Stoffwechsel beeinflusst.

Für die Studie wurden 40 schwangere Frauen untersucht. (Foto: Shutterstock)

Für die Studie wurden 40 schwangere Frauen untersucht. (Foto: Shutterstock)

Das Gehirn ungeborener Kinder von Müttern mit Schwangerschaftsdiabetes reagiert auf Töne eine Stunde nach einer Mahlzeit im Vergleich zu einer gesunden Kontrollgruppe später. Zu diesem Schluss kommen Forscher des Universitätsklinikums Tübingen, des Deutschen Diabeteszentrums und des Instituts für Diabetesforschung und Metabolische Erkrankungen des Helmholtz Zentrums München an der Universität Tübingen.

Magnetoenzephalografie im Einsatz

40 Schwangere wurden für die Studie rekrutiert, davon zwölf mit Schwangerschaftsdiabetes. Die wissenschaftliche Analyse beinhaltete drei Messzeitpunkte: Eine Nüchternmessung, nach der die Teilnehmerinnen die Zuckerlösung zu sich nahmen, dann eine Messung eine Stunde nach der Glukoseaufnahme und eine weitere Messung zwei Stunden nach Glukoseaufnahme.

Zu jedem Messzeitpunkt wurde mittels fetaler Magnetoenzephalografie, einer Methode zur nicht-invasiven, passiven Messung fetaler Hirnaktivität, die fetale Hirnreaktion auf einen wiederholt präsentierten Ton gemessen und die Reaktionszeit des Gehirns bestimmt. Zusätzlich haben die Forscher bei den Müttern zu jedem Messzeitpunkt Zucker und Insulin im Blut gemessen.

Neues Wissen um Übergewicht und Co

Eine Stunde nach Glukoseaufnahme fanden die Experten eine langsamere fetale Reaktion auf Töne in der Gruppe der Diabetikerinnen im Vergleich zur Kontrollgruppe. Zu den anderen beiden Messzeitpunkten zeigte sich kein Unterschied zwischen den Gruppen. Die Autoren schließen daraus, dass die fetale Hirnfunktion vom mütterlichen Stoffwechsel beeinflusst wird.

Die Fachleute nehmen an, dass eine Prägung des fetalen Stoffwechsels durch den der Mutter stattfindet, die Konsequenzen für das spätere Diabetes- und Übergewichtsrisiko des Kindes haben kann. Eine Schlüsselrolle könnte hier der erhöhte Zucker- und Insulinspiegel der Mutter und des Kindes haben. Die Ergebnisse erweitern die Erkenntnisse zur Bedeutung von verminderter Insulinwirkung im Gehirn für Übergewicht und Typ-2-Diabetes substanziell.

Den Forschern nach könnte dies möglicherweise darauf schließen lassen, dass eine sogenannte Insulinresistenz im Gehirn schon in utero angelegt ist. Der derzeitige Stand zur Bedeutung dieser Insulinresistenz wurde von der Arbeitsgruppe in einem Übersichtsartikel in der renommierten Fachzeitschrift „Nature Reviews Endocrinology“ zusammengefasst.

(RP/pte)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN