""

Schwerbehinderte suchen 95 Tage länger nach Job als andere

Eine das ganze Jahr über aktuelle Osterhasen-Nachricht für arbeitswillige Menschen mit Behinderung.

ROLLINGPLANET wünscht viel Erfolg beim Suchen (Foto: Tim Reckmann/pixelio.de)

ROLLINGPLANET wünscht viel Erfolg beim Suchen (Foto: Tim Reckmann/pixelio.de)

Arbeitslose mit Schwerbehinderung suchen im Schnitt 95 Tage länger nach einem Job als Bewerber ohne Behinderung. Die Kluft ist sogar noch gewachsen: 2013 waren es noch 87 Tage.

Zu diesem Ergebnis kommt das Inklusionsbarometer Arbeit der Aktion Mensch und des Handelsblatt Research Institutes. Die Zahl der Arbeitslosen mit Schwerbehinderung ist seit dem Vorjahr um rund 3000 auf 179.000 gestiegen (plus 1 Prozent).

Gleichzeitig hat sich aber auch die Zahl der schwerbehinderten Erwerbstätigen erhöht. Die Arbeitslosenquote ist daher von 14,1 Prozent geringfügig auf 14,0 Prozent gesunken. Sie ist dennoch immer noch deutlich höher als der Anteil aller Erwerbspersonen (dieser lag im November 2014 bei 6,3 Prozent).

Wer einen Job gefunden hat, bewertet die Situation im Unternehmen allerdings größtenteils positiv: Die Mehrheit der Arbeitnehmer mit Behinderung (88 Prozent) gibt an, entsprechend ihrer Qualifikation eingesetzt zu werden. Ihre Entwicklungsmöglichkeiten oder Aufstiegschancen im Unternehmen schätzen 70 Prozent „sehr gut“ oder „eher gut“ ein. Außerdem haben 95 Prozent der Befragten den Eindruck, dass sie innerhalb des Kollegenkreises voll akzeptiert sind.

Jede dritte Firma erfüllt Quote nicht

Private und öffentliche Arbeitgeber mit 20 Mitarbeitern oder mehr sind dazu verpflichtet, mindestens fünf Prozent der Arbeitsplätze mit Schwerbehinderten zu besetzen. Von den befragten Unternehmen dieser Größe mit Behinderten in der Belegschaft erfüllten 32 Prozent diese Quote jedoch nicht. In so einem Fall müssen Unternehmen einen Ausgleich zahlen. Die Mehrheit (74 Prozent) der Personalverantwortlichen glaubt allerdings, dass es keine generellen Leistungsunterschiede zwischen Beschäftigten mit Behinderung und denen ohne gibt.

Das Inklusionsbarometer basiert zum einen auf der Auswertung vorhandener statistischer Daten. Zum anderen liegt der Studie eine repräsentative Forsa-Umfrage zugrunde. Befragt wurden rund 800 Beschäftigte mit Behinderung und rund 400 Unternehmen, die Menschen mit Behinderung beschäftigen.

(RP/dpa/tmn)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

2 Kommentare

  • georg merklein

    wahnsinn. wie schnell die zeit vergeht! wusste gar nicht. dass schon ostern ist!?

    28. November 2014 at 20:00
  • Alexander Hader

    Wie Banane ist das denn? Schwerbehinderte suchen…..wir haben Glück, wenn die Bewerbung nicht gleich im Müll landet. Die Ag wollen uns nicht, zefix!

    30. November 2014 at 14:50

KOMMENTAR SCHREIBEN