""

Schwerbehinderter 89-Jähriger muss Wohnung nach 50 Jahren räumen

Kapitalismus gnadenlos: Ein Stück Deutschland, das ROLLINGPLANET traurig macht, auch wenn nun alles rechtens ist.

Landgericht Düsseldorf (Foto: Martin Gerten/dpa)

Landgericht Düsseldorf (Foto: Martin Gerten/dpa)

Ein schwerbehinderter 89-jähriger Mieter muss in Düsseldorf seine Wohnung nach 50 (!) Jahren wegen Mietrückstands räumen. Das hat das Düsseldorfer Landgericht am Donnerstag entschieden und keine Revision zugelassen.

Der Rentner, der seit 1964 in der Wohnung lebt, hatte bereits in erster Instanz verloren. Er habe im Lauf der Jahre die Miete so sehr gemindert, dass der Rückstand weit mehr als zwei (!) Monatsmieten ausmache, erklärte der Richter (Az.: 21 S 48/14). Das rechtfertige die fristlose Kündigung. Der Rentner hatte vergeblich argumentiert, dass die Mietminderung berechtigt gewesen sei.

(RP/dpa)

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

2 Kommentare

  • georg merklein

    …mit solchen leuten koennen sie´s ja machen, wuerde gern mal die gruende wissen…

    6. November 2014 at 20:58
  • dasuxullebt

    Wenn jemand seine Miete auch nach Aufforderung nicht zahlt, muss er seine Wohnung eben verlassen. Auch wenn er da 50 Jahre gewohnt hat. Auch wenn er Rollstuhlfahrer ist.

    Wenn er die Miete nicht zahlen kann, dann kann er Wohngeld beantragen. Wenn das nicht reicht, dann stört mich bei sowas immer, dass der Richter und der Vermieter den moralischen schwarzen Peter zugeschoben bekommen. Ich bin dafür, dass die Gesellschaft die Bedürftigen trägt, wie es ja durch das Sozialsystem eigentlich gemacht werden sollte, aber dann bitte auch die ganze Gesellschaft, und nicht der einzelne Vermieter.

    9. November 2014 at 13:59

KOMMENTAR SCHREIBEN