""

Selbstbestimmtes Leben: Experten bilden Budgetberater aus

Weiterbildung zum „Persönlichen Budget/Budget für Arbeit“: Dreiteilige Kurse in Hannover beginnen im Mai.

Geldscheine

Persönliches Budget: Geld statt Sachmittel (Foto: berlin-pics/pixelio.de)

Darum geht es

Seit 2001 können behinderte Menschen das Persönliche Budget zur selbstbestimmteren Teilhabe am Arbeitsleben beantragen.

Die Idee beim Persönlichen Budget lautet: Geld statt Sachleistung. Wer sich für dafür entscheidet, kann das Geld für so unterschiedliche Dinge wie Hilfen im Haushalt, Behördengänge, Arztbesuche, Assistenz bei Arbeit oder Ausbildung, Fahrdienste oder Kino- und Theaterbesuche aufwenden. Grundsätzlich kann jedoch auch jemand, der in einer Einrichtung lebt, ein Persönliches Budget beantragen.

Die Höhe des Budgets hängt vom Hilfebedarf ab. Manche kommen mit weniger als 200 Euro im Monat aus. Betroffene, die eine Rund-um-die-Uhr-Versorgung brauchen, erhalten über 12.000 Euro. Das durchschnittliche Budget liegt bei rund 500 Euro im Monat.

Der entscheidende Unterschied zu allen anderen Hilfeformen ist der Rollenwechsel: Der Mensch mit Behinderung stellt seine Helfer selbst an und bezahlt sie; gegenüber den Pflegekräften oder Assistenten wird er oder sie vom Hilfeempfänger zum Vorgesetzten. Das bedeutet aber auch mehr Planung und Organisation.

Quelle und weitere Informationen: Familienratgeber

Die Organisatoren

Nach wie vor nehmen nur wenige behinderte Menschen die Möglichkeit des Persönlichen Budgets wahr, informiert der Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V. (VNB). Gleichzeitig bestehe ein großer Beratungsbedarf.

Der VNB veranstaltet deshalb gemeinsam mit dem Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderungen und Selbstbestimmt Leben Hannover e.V. ab Mai 2012 erneut eine Weiterbildung zur Budgetberaterin beziehungsweise zum Budgetberater an.

Für wen geeignet?

Die Weiterbildung richtet sich sowohl an ehrenamtlich tätige Personen als auch an Mitarbeiter(innen) in Wohlfahrts- und Sozialverbänden, Vereinen, Wohneinrichtungen, Werkstätten und andere.

Ziel ist es, Teilnehmer für die Beratung zum Thema „Persönliches Budget/ Budget für Arbeit“ zu qualifizieren und sowohl auf inhaltliche als auch praktische Fragen der Tätigkeit einzugehen. Anschließend sollen die Teilnehmer in der Lage sein, potenzielle Budgetnehmer(innen) und ihre Angehörigen (besser) beraten und unterstützen zu können.

Drei Referenten

Ulrike Stender, Diplom-Pädagogin, Master of Arts Management von Gesundheits- & Sozialeinrichtungen
Detlev Jähnert, Referent des Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderungen
Bernd Dörr, Selbstbestimmt Leben Hannover e.V.

Dauer und Kosten

Die Weiterbildung kostet 390 Euro und findet in drei Blöcken à zwei Tagen von jeweils 09:30 – 16:30 Uhr (inklusive Pausen) statt. Für den Teilnahmebetrag sind unter Umständen Fördermöglichkeiten vorhanden.

Ort, Inhalte und Termine

Tagungsort ist das barrierefreie Freizeitheim Vahrenwald in Hannover.

Modul 1: 24.+25.05.2012 (Do/ Fr)
Einführung in das Persönliche Budget/Budget für Arbeit

Modul 2 : 13.+14.06.2012 (Mi/Do)
Grundlagen der Kommunikation und Gesprächsführung

Modul 3: 12.+13.07.2012 (Do/ Fr)
Grundlagen der Beratung

Weitere Informationen

http://www.vnb.de/hannover/menue/bildungsangebote/qualifizierungen_index/PB_2012.php

Diesen Artikel teilen:
ROLLINGPLANET

ROLLINGPLANET

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

KOMMENTAR SCHREIBEN